Amsterdam (1889) – Tournament Book (en + de)

The Amsterdam (1889) tournament book can be found on google books: http://books.google.com/books?id=OVzzAAAAMAAJ

Der internationale schachkongress zu Amsterdam im august, 1889

Front Cover
by Dirk van Foreest, I. D. Tresling
J.L. Beijers, 1891
* * * * *

For convenience, here is a Google translation to English of an extract of the original German, followed by the original text (from the Google book OCR):


====================================================================
TB:

                          THE INTERNATIONAL
                            SCHÄCHKONGRESS

                     TO AMSTERDAM IN August 1889

                              EDITED BY
                       Yrs. Drs. D. VAN FOBEEST
                                 AND
                       Cand.-Jdr. I.D. TEESLING
                                 Itfl

                               Utrecht
                              JL Beijers
                                 1891


                            INTRODUCTION.

Long  cherished the  Dutch  chess  friends desire  also  even hold  an
international chess tournament in Holland.

There remained, however, always the desire, as you rightly feared that
the realization of  such a plan for financial support  would fail: the
"rich" Dutch  namely have always  been and are  now in terms  of chess
just not generous!

Nevertheless,  it  was  at  the   beginning  of  the  year  1889,  the
long-cherished desire  once pronounced.  In a  meeting of  the "United
Amsterdam's Chess Society "by some  members suggested the club itself,
supported by the chess friends  in Holland, may bring an international
tournament   concluded.  This   Proposal   was   accepted  with   loud
applause.  That same  evening proclaimed  the club  a commission  that
awarded the  contract, the  to make the  necessary arrangements  for a
tournament. The same was United H. Kothe, President of the ": from the
men  Amst.  Schachgesellschaft  ",  C.  van  Olst,  President  of  the
Neth.  Chess   Federation,  J.J.   Veraart,  Treasurer  of   N.  Chess
Federation, Ye. A.  E. van Foreest, secretary of  N. Chess Federation,
A. de  Lelie, J.  A. Tinholt,  Ye. D. van  Foreest, I.D.  Tresling and
E. van Dien. From their midst the  men were yrs. A. E. van Foreest and
E. van Dien chosen which more specially the execution of should assume
designed plan, and their untiring diligence and endurance is thanks to
them that the first international Schachkon Congress has come on Dutch
soil about.

By  means  Girkulare  which  all  the  Commission  known  Chess  clubs
presently  give   this  country,   were  the   Dutch  asked   to  show
Schachfreunde  their interest  and  to achieve  the  great purpose  to
contribute  financially. Unfortunately,  the corresponding  Commission
assistance provided not  expecting so that we can  report without some
exaggeration here that  the case by far the largest  part of the funds
received from amsterdam rule Club,  of its members and other amsterdam
rule chess friends has been brought together. But we can not help here
some laudable exceptions  from other parts of our  country to grateful
commemorate.

The  Commission  has  since  forced   for  financial  reasons  to  the
tournament from  month to month  delay. Finally was much  amassed that
the contest of rivalry could be started. This happened in June 1889th.

The apparently  because there  were many  answers big  arrived foreign
masters who participate in the tournament wanted, you had every reason
to hope that the interest in the Tournament would be a very lively. To
Groszer disappointment of  But Commission appeared not  at the opening
of Congress all who had promised their participation.


                             PROVISIONS.

1. The  competition is held  in three categories  (Masters Tournament,
Main Event  and side  event). The first  class (Master  Tournament) be
authorized only recognized foreign masters  and some of the most Dutch
Schachdilettanten.  The regulatory  Commission reserves  the right  to
determine in which class the players are allowed to participate.

2.  Participants must  register before  the  20th August  1889 at  the
Secretary of Gommission,  Mr Ye. A. E. Van  Foreest, 208 Prinsengracht
in Amsterdam, stating the class in which they want to play.

3. If a class log fewer than  six players, should the contest does not
take place in  this class; with participation less  than eight players
in a  class to the  participants two  Partieen play with  each fellow,
whereas participation of eight or more players in a class players only
to play game against each other.

4. It should be played every day from 12 pm to 4 am afternoon and from
6½ to 10½ pm, except some by the Commission's assessment evenings.

5.  Participants are  required to  play  with each  other by  a to  be
determined  by the  Commission to  order,  as being  Standard is  that
between  two players  every afternoon  and every  Evening is  played a
game. If a game  at 4, respectively. to 10½ PM is  not finished, it is
abandoned, and at a closer determining days played to the end.

6. When terminating a game, the player  who is on the course must, its
following train in a well  closed Gouvert a Commissioner-handed, which
train  in  continuation  of  Game is  mandatory.  The  Consulting  and
analyzing a Partie  am Brette is prohibited strict  during breaks, and
has Exclusion from the contests the result.

7. Each player is obliged to do  18 trains per hour; to Control should
be present  watches. Overstepping the  Reflection had the loss  of the
current game  result, while Such will  be credited to the  opponent as
profit point.

The time that is left over with  18 trains per hour going, a following
hour too good.

Watches of players who do not appear  at the appointed hour, to her To
start the game, be a member of the Commission in brought movement, and
if  a player  arrives  an hour  late,  so declaring  him  as lost  the
game. If both players a come an  hour late, so a loss point is counted
two.

8.  played Partieen  are  the property  of  "United Amsterdam's  Chess
Society ". Each  player is obliged after a game  a significant by both
players  signed  object  thereof   within  24  hours,  the  Commission
einzuliefern.

9. Remise-Partieen apply to both players than half Profit point.

10. It  should be played  according to the  rules of the  "Handbook of
Chess game "from Bilguer, last edition.

11. The use is:
         for 1st class . . . . . . . f 10.-
          "   2   "    . . . . . . . -  5.-
          "   3   "    . . . . . . . -  2.50

to be paid on the commencement  of the competition. If a player, after
playing two or  more Partieen, withdraws, loses he his  devotion. If a
player has less than half of  its Partieen played, and then withdraws,
the Partieen  be considered not played;  he played a half  or more, so
the Partieen be that he has yet to play for his Opponent declared won.

12. Prize amounts.

     In first  Class; first  Prize . . . f 400.—
      "  "       "    second   "   . . . - 225.—
      "  "       "    third    "   . . . - 125.—
      "  "       "    fourth   "   . . . -  75.—
      "  "       "    fifth    "   . . . -  50.—

      "  second  "    first    "   . . . - 125.—
      "    "     "    second   "   . . . -  70.—
      "    "     "    third    "   . . . -  40.—

      "  third;  "    first    "   . . . -  50.—
      "     "    "    second   "   . . . -  30.—
      "     "    "    third    "   . . . -  20.—

13.  If an  equal number  of winning  points with  the consent  of two
players prices distributed.  But if one of the players  to Price wants
to play a match,  then the other to committed; then  who first won two
Partieen is the winner.
      
14. The  regulatory Commission shall  appoint some its  members, where
those provisions are not applicable in cases where such differences or
the final judge.

                                _____

Sunday, August  25, the morning 11  am, opened Mr. H.  Kothe, Chairman
of, United Amsterdam's Chess Society  "the Congress with a salutation,
in which it the fight fun  present a Welcome shouted and expressed the
hope that this  first international Schachwetlkampf in  Holland may be
general Satisfying run.

In  consequence of  a Irrtumes  were some  masters tournament  players
think the competition will only start the 26 August Monday. They could
therefore not expected  before Sunday evening or  Monday morning. This
led the Commission  to the beginning of the rivalry  1er class the day
shift.

Immediately after the opening of the Congress, the raffle was held for
Major and minor tournament, which the players in this order turned on.

[...]


                                _____

                         Masters Tournament.

On the  following day,  Monday, August 26,  were the  following Master
Tournament Players met:

J. H.  Bauer, Vienna; Amos  Burn, Liverpool;  Yrs. A. E.  van Foreest,
Amsterdam;  I. Gunsberg,  Londen; E.  Lasker, Berlin;  R. K.  Leather,
Liverpool;  Rud. J.  Loman, London;  James  Mason, London  and L.  van
Vliet, London.  At half past eleven  the draw took place,  whereby The
following sequence was:

1. A. E. van Foreest.
2. E. Lasker.
3. R. J. Loman.
4. James Mason.
5. L. van Vliet.
6. Amos Burn.
7. R. K. Leather.
8. J. H. Bauer.
9. I. Gunsberg.

le Runde  (Monday 26 Aug. morning):

   van Foreest - Gunsberg,
   Lasker - Bauer,
   Loman - Leather,
   Mason - Burn

   (van Vliet free.)

2e Runde  (Montag 26 Aug.   Nachmittag):

   Lasker — van  Foreest,
   Loman— Gunsberg,
   Mason — Bauer,
   van Vliet— Lasker
   
   (Burn frei.)

3e Runde  (Dienstag 27 Aug. Vormittag)  :

   Loman — Lasker,
   Mason — van Foreest,
   van Vliet — Gunsberg,
   Burn — Bauer

   (Leather frei.)

4e Runde  (Mittwoch 28 Aug.  Vormittag)  :

   Mason — Loman,
   van Vliet — Lasker,
   Burn — van Foreest,
   Leather — Gunsberg

   (Bauer frei.)

5e Runde  (Donnerstag 29 Aug. Vormittag)  :

   van Vliet —  Mason,
   Burn — Loman,
   Leather— Lasker,
   Bauer — van Foreest

   (Gunsberg frei.)

6e Runde  (Freitag 30 Aug.  Vormittag) :

   Burn  — van Vliet,
   Leather — Mason,
   Bauer — Loman,
   Gunsberg — Lasker

   (van Foreest frei.)

7e Runde  (Freitag 30 Aug. Nachmittag)  :

   Leather — Burn,
   Bauer — van Vliet,
   Gunsberg — Mason,
   van Foreest — Loman

   (Lasker frei.)

8e Runde (Sonnabend  31 Aug.  Vormittag):

   Bauer —  Leather,
   Gunsberg — Burn,
   van Foreest — van Vliet,
   Lasker — Mason

   (Loman frei.)

9e Runde (Sonnabend 31 Aug. Nachmittag):

   Gunsberg — Bauer,
   van Foreest — Leather,
   Lasker — Burn,
   Loman — van Vliet

   (Mason frei.)

   
Prizes won:

1. Amos Burn,     Liverpool   f 400. —
2. E. Lasker,     Berlin      „ 225.—
3. James Mason,   London      „ 125. —
4. L. van Vliet,  London      „  75. —
5. I. Gunsberg,   London      „  50. —

[xtabs]

Sunday afternoon on  September 1 of the Convention  was to Ausreichung
the  prices repealed.  This  Geremonie was  from Mr.  E.  van Dien  in
performed  admirably  by each  of  the  winners  to him  proper  price
administered, and him  at the same time, in his  Native inflicted some
matching  words. The  whole  Congress passed  without  some fault.  It
turned out,  of Dazs  Thought an  international tournament  in Holland
hold, could be realized.

The Commission  could with joy  and satisfaction in their  work, which
was crowned with success so nice, back view.

Because, although  the number  of masters  tournament player  could be
greater can, but were among the few first few master Ranges. Also, the
content  of  played Partieen  left  nothing  to  desired, yes,  it  is
remarkable how  few "Blunder",  which in  occur tournaments  of longer
duration so often, in this Partieen can be found champions tournament.

In short, the first international chess congress in Holland is as able
to look at.

====================================================================

And here is the original in German:


 DER INTERNATIONALE
 SCHÄCHKONGRESS
 
 ZU AMSTERDAM IM AUGUST 1889
 
 BEARBEITET VON
 Jhr. Drs. D. VAN FOBEEST
 UND
 Cand.-Jdr. I. D. TEESLING
 Itfl
 
 Utrecht
 J. L. BEIJERS
 1891


 
 VORWORT.
 
Schon lange hegten die holländischen Schachfreunde den Wunsch, auch
einmal ein internationales Schachturnier in Holland abzuhalten.

Es blieb jedoch immer beim Wunsche, da man mit Recht fürchtete dass
die Verwirklichung eines solchen Plans an finanzieller Unterstützung
scheitern würde : die „reichen" Holländer nämlich waren immer und sind
jetzt noch in Bezug auf Schach eben nicht freigebig!

Dennoch wurde im Anfange des Jahres 1889 der lange gehegte Wunsch
einmal ausgesprochen. In einer Versammlung der „Vereinigten
Amsterdamschen Schachgesellschaft" wurde von einigen Mitgliedern
vorgeschlagen, der Verein selber, gestützt von den Schachfreunden in
Holland, möge ein internationales Turnier zustande bringen. Dieser
Vorschlag wurde unter lautem Beifall angenommen. Noch am selben Abende
ernannte der Verein eine Kommission, die den Auftrag erhielt, die
notwendigen Anordnungen zu einem Turnier zu treffen. Dieselbe bestand
aus den Herren : H. Kothe, Präsidenten der „Vereinigten
Amst. Schachgesellschaft", C. van Olst, Präsidenten des
Niederl. Schachbundes, J. J. Veraart, Schatzmeister des
N. Schachbundes, Jhr. A. E. van Foreest, Secretär des N. Schachbundes,
A. de Lelie, J. A. Tinholt, Jhr. D. van Foreest, I. D. Tresling und
E. van Dien. Aus ihrer Mitte wurden die Herren Jhr. A. E. van Foreest
und E. van Dien auserwählt, welche mehr speciell die Ausführung des
entworfenen Planes übernehmen sollten, und deren unermüdlichem Fleiss
und Ausdauer zu verdanken ist, dass der erste internationale Schachkon
gress auf holländischem Boden zustande gekommen ist.

Mittelst Girkulare, welche die Kommission allen bekannten
Schachvereinen hier zu Lande zuschickte, wurden die holländischen
Schachfreunde aufgefordert ihr Interesse zu zeigen und zur Erreichung
des grossen Zweckes finanziell beizutragen. Leider entsprach aber die
der Kommission geleistete Unterstützung gar nicht der Erwartung, so
dass wir hier ohne einige Uebertreibung mitteilen können, dass der bei
weitem grösste Teil der erhaltenen Gelder vom amsterdamschen Verein,
von seinen Mitgliedern und andern amsterdamschen Schachfreunden
zusammen gebracht worden ist. Wir können aber nicht umhin hier einiger
lobenswerten Ausnahmen aus anderen Teilen unseres Landes dankbar zu
gedenken.

Die Kommission wurde denn auch aus finanziellen Gründen dazu genötigt
das Turnier von Monat zu Monat aufzu schieben. Endlich war soviel
zusammengescharrt, dass mit dem Ausschreiben des Wettstreites
angefangen werden konnte. Dies geschah im Juni 1889.

Dem Anscheine nach, denn es waren viele Antworten grosser
ausländischen Meister eingetroffen, welche sich am Turnier beteiligen
wollten, hatte man allen Grund zu hoffen, dass das Interesse an dem
Turnier ein sehr reges werden würde. Zu groszer Enttäuschung der
Kommission aber erschienen bei der Eröffnung des Kongresses nicht
alle, welche ihre Teilname versprochen hatten.
 

 BESTIMMUNGEN.

1. Der Wettstreit wird gehalten in drei Klassen (Meisterturnier,
Hauptturnier und Nebenturnier). Zur ersten Klasse (Meisterturnier)
werden nur zugelassen anerkannte ausländische Meister und einige der
stärksten niederländischen Schachdilettanten. Die Regulierungs-
Kommission behält sich das Recht vor zu bestimmen in welcher Klasse
die Spieler teilnehmen dürfen.

2. Teilnehmer müssen sich vor dem 20ten August 1889 anmelden bei dem
Schriftführer der Gommission, Herrn Jhr. A. E. Van Foreest, 208
Prinsengracht in Amsterdam, unter Angabe der Klasse, in welcher sie zu
spielen wünschen.

3. Wenn für eine Klasse sich weniger als sechs Spieler anmelden, soll
der Wettstreit in dieser Klasse nicht stattfinden ; bei Beteiligung
von weniger als acht Spielern in einer Klasse sollen die Teilnehmer
zwei Partieen spielen mit jedem Mitspielenden, während bei Beteiligung
von acht oder mehr Spielern in einer Klasse die Spieler nur eine
Partie gegen einander spielen sollen.

4. Es soll täglich gespielt werden von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr
nachmittags und von 6½ bis 10½ Uhr abends, mit Ausnahme einiger durch
die Kommission zu bestimmenden Abende.

5. Die Teilnehmer sind verpflichtet, mit einander zu spielen nach
einer durch die Kommission zu bestimmen den Reihenfolge, wobei als
Norm gilt, dass zwischen zwei Spielern jeden Nachmittag und jeden
Abend eine Partie gespielt wird. Wenn eine Partie um 4, resp. um 10½
Uhr nicht beendet ist, wird sie abgebrochen, und an einem näher zu
bestimmenden Tage zu Ende gespielt.

6. Beim Abbrechen einer Partie muss der Spieler, welcher am Zuge ist,
seinen folgenden Zug in einem gut geschlossenen Gouvert einem
Kommissionsmitglied einhändigen, welcher Zug bei Fortsetzung der
Partie verpflichtend ist. Das Konsultieren und Analysieren einer
Partie am Brette ist während der Pausen strenge untersagt, und hat
Ausschliessung vom Wettstreite zur Folge.

7. Jeder Spieler ist verpflichtet 18 Züge per Stunde zu thun ; zur
Kontrolle sollen Uhren anwesend sein. Ueberschreitung dieser
Bedenkzeit had den Verlust der laufenden Partie zur Folge, während
solcher dem Gegenspieler als Gewinnpunkt angerechnet wird.

Die Zeit, welche mit 18 Zügen per Stunde übrigbehalten wird, geht
einer folgenden Stunde zu gut.

Uhren von Spielern, die nicht zur bestimmten Stunde erscheinen, um ihr
Spiel zu beginnen, werden durch ein Mitglied der Kommission in
Bewegung gebracht, und wenn ein Spieler eine Stunde zu spät kommt, so
wird die Partie für ihn als verloren erklärt. Wenn beide Spieler eine
Stunde zu spät kommen, so wird beiden ein Verlustpunkt angerechnet.

8. Die gespielten Partieen sind das Eigentum der „Vereinigten
Amsterdamschen Schachgesellschaft". Jeder Spieler ist verpflichtet,
nach Ablauf einer Partie eine deutliche durch beide Spieler
unterzeichnete Aufgabe derselben innerhalb 24 Stunden der Kommission
einzuliefern.

9. Remise-Partieen gelten für beide Spieler als ein halber
Gewinnpunkt.

10. Es soll gespielt werden nach den Regeln des „Handbuchs des
Schachspiels" von Von Bilguer, letzter Ausgabe.

11 . Der Einsatz beträgt :
 für die 1. Klasse . . . . . . . f 10.—
 „ „ 2. „ . . . . . . . - 5.—
 „ „ 3. „ . . . . . . . - 2.50

zu zahlen vor dem Anfange des Wettstreits. Wenn sich ein Spieler,
nachdem er zwei oder mehr Partieen gespielt hat, zurückzieht, verliert
er seinen Einsatz. Wenn ein Spieler weniger als die Hälfte seiner
Partieen gespielt hat, und sich dann zurückzieht, werden die Partieen
als nicht gespielt betrachtet; hat er die Hälfte oder mehr gespielt,
so werden die Partieen die er noch zu spielen hat, für seinen
Gegenspieler als gewonnen erklärt.

12. Die Preise betragen:

In der ersten Klasse; der erste Preis . . . f 400.—
 „ „ „ „ „ zweite „ . . . - 225.—
 „ „ „ „ „ dritte „ . . . - 125.—
 „ „ „ „ „ vierte „ . . . - 75.—
 „ „ „ „ „ fünfte „ . . . - 50.—
 
 „ „ zweiten „ „ erste „ . . . - 125.—
 „ „ „ „ „ zweite „ . . . - 70.—
 „ „ „ „ „ dritte „ . . . - 40.—
 
 „ „ dritten „ „ erste „ . . . - 50.—
 „ „ „ „ „ zweite „ . . . - 30.—
 „ „ „ „ „ dritte „ . . . - 20.—

13. Bei einer gleichen Anzahl Gewinnpunkte werden unter Zustimmung der
beiden Spieler die Preise verteilt. Wenn aber einer der Spieler um
den Preis einen Match spielen will, so ist der Andere dazu
verpflichtet; wer dann zuerst zwei Partieen gewonnen hat, ist Sieger.

14. Die Regulierungs-Kommission ernennt einige ihrer Mitglieder, die
in Fällen worin diese Bestimmungen nicht anwendbar sind, oder bei
etwaigen Differenzen in letzter Instanz entscheiden.

 _____

 
Sonntag, am 25 August, morgens 11 Uhr, eröffnete Herr H. Kothe,
Vorsitzender der, Vereinigten Amsterdamschen Schachgesellschaft" den
Kongress mit einer Anrede, in welcher er den anwesenden Kampflustigen
ein Willkommen zurief und die Hoffnung aussprach, dieser erste
internationale Schachwetlkampf in Holland möge zu allgemeiner
Befriedigung ablaufen.

Zufolge eines Irrtumes waren einige Meisterturnierspieler der Meinung,
der Wettkampf werde erst Montag den 26 August anfangen. Man durfte sie
deshalb nicht vor Sonntagabend oder Montagmorgen erwarten. Dies
veranlasste die Kommission den Anfang des Wettstreites 1er Klasse auf
den folgenden Tag zu verschieben.

Sofort nach Eröffnung des Kongresses fand die Verlosung statt für
Haupt- und Neben turnier, welche die Spieler in dieser Reihenfolge
aufstellte.

 Hauptturnier.
 
1. A. J. A. Prange, Utrecht.
2. A. G. Olland, „
3. F. van den Berg, Amstelveen.
4. T. Fennema, Huizum.
5. N. I. Miniati, Manchester
6. J. Pinedo Az., Amsterdam.
7. A. de Boer, Nieuwer-Amslel.
8. N. Jasnogorodsky, London.

Die Preise errangen (nach einem Stichkampfe zwischen Olland und van
den Berg um 1 en 2 Preis.)

1. A. G. Olland, Utrecht f 125.— .
2. F. van den Berg, Amstelveen f 70.— .
3. N. I. Miniati, Manchester f 40.— .

 _____


 Nebenturnier.

 
1. W. B. H. Meiners, Amsterdam.
2. L. H. Deelman Jr., Groningen.
3. A. Bleykmans, Amsterdam.
4. J. W. L. Köhler, „ 
5. J. Wiedeman, „
6. Dr. H. C. Maller, „
7. J. R. Deen, „
8. J. Bruin Wz., Wormerveer.
9. L. Franken, Tjummarum. 
10. J. F. Pilger, Amsterdam. 

 Die Preise errangen:

1. W. B. H. Meiners, Amsterdam f 50.— .
2. J. W. L. Köhler, „ f 30.— .
3. J. F. Pilger, „ f 20.— .

 _____


 Meisterturnier.

Am folgenden Tage, Montag den 26 August, waren die folgenden
Meisterturnierspieler zusammengekommen:

J. H. Bauer, Wien; Arnos Burn, Liverpool; Jhr. A. E. van Foreest,
Amsterdam; I. Gunsberg, Londen; E. Lasker, Berlin; R. K. Leather,
Liverpool; Rud. J. Loman, London; James Mason, London und L. van
Vliet, London. Um halb zwölf fand die Verlosung statt, wodurch
folgende Reihenfolge entstand:

1. A. E. van Foreest.
2. E. Lasker.
3. R. J. Loman.
4. James Mason.
5. L. van Vliet.
6. Arnos Burn.
7. R. K. Leather.
8. J. H. Bauer.
9. I. Gunsberg.

le Runde (Montag 26 Aug. Vormittag) : van Foreest — Gunsberg, Lasker —
Bauer, Loman — Leather, Mason — Burn (van Vliet frei.)

2e Runde (Montag 26 Aug. Nachmittag): Lasker — van Foreest, Loman—
Gunsberg, Mason — Bauer, van Vliet— Lasker (Burn frei.)

3e Runde (Dienstag 27 Aug. Vormittag) : Loman — Lasker, Mason — van
Foreest, van Vliet — Gunsberg, Burn — Bauer (Leather frei.)

4e Runde (Mittwoch 28 Aug. Vormittag) : Mason — Loman, van Vliet —
Lasker, Burn — van Foreest, Leather — Gunsberg (Bauer frei.)

5e Runde (Donnerstag 29 Aug. Vormittag) : van Vliet — Mason, Burn —
Loman, Leather— Lasker, Bauer — van Foreest (Gunsberg frei.)

6e Runde (Freitag 30 Aug. Vormittag) : Burn — van Vliet, Leather —
Mason, Bauer — Loman, Gunsberg — Lasker (van Foreest frei.)

7e Runde (Freitag 30 Aug. Nachmittag) : Leather — Burn, Bauer — van
Vliet, Gunsberg — Mason, van Foreest — Loman (Lasker frei.)

8e Runde (Sonnabend 31 Aug. Vormittag): Bauer — Leather, Gunsberg —
Burn, van Foreest — van Vliet, Lasker — Mason (Loman frei.)

9e Runde (Sonnabend 31 Aug. Nachmittag): Gunsberg — Bauer, van Foreest
— Leather, Lasker — Burn, Loman— van Vliet (Mason frei.)

Die Preise errangen:

1. Amos Burn, Liverpool f 400. —
2. E. Lasker, Berlin „ 225.—
3. James Mason, London „ 125. —
4. L. van Vliet, London „ 75. —
5. I. Gunsberg, London „ 50. —

[xtabs]

Sonntag Nachmittag am 1 September wurde der Kongress nach Ausreichung
der Preise aufgehoben. Diese Geremonie wurde vom Herrn E. van Dien in
vortrefflicher Weise vollzogen, indem er jedem der Sieger den ihm
gebührenden Preis verabreichte, und ihm zugleich, in seiner
Muttersprache einige passenden Worte zufügte. Der ganze Kongress
verlief ohne einige Störung. Es hatte sich herausgestellt, dasz der
Gedanke ein internationales Turnier in Holland abzuhalten,
verwirklicht werden konnte.

Die Kommission konnte mit Freude und Befriedigung auf ihre Arbeit,
welche mit so schönem Erfolg gekrönt worden war, zurücksehen.

Denn, obwohl die Anzahl Meisterturnierspieler grösser hätte sein
können, befanden sich doch unter den wenigen einige Meister ersten
Ranges. Auch der Gehalt der gespielten Partieen liess nichts zu
wünschen übrig, ja, es ist merkwürdig, wie wenige „Blunder", welche in
Turnieren von längerer Dauer so oft vorkommen, in den Partieen dieses
Meisterturniers zu finden sind.

Kurzum, der erste internationale Schachkongress in Holland ist als
gelungen zu betrachten.

 


Any improvements to the translation would be welcomed, although previous requests have gone unanswered.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s