Lasker’s History of the World Chess Championship (1905)

I apologize for the readability of this, but it’s an English translation of a German translation of a 1906 article Lasker originally published in his Lasker’s Chess Magazine (1906). I’m unsure exactly which issue. The German version comes from a Weiner Schachzeitung 1907 article which has been google translated back to English.

It is very unfortunate that only one volume of Lasker’s magazine is freely available online.

Nonetheless, even the crippled English-language version has some very interesting insights offered by the 2nd “official” WCC (both English and German versions are included below):

[Update – <TheFocus> was kind enough to provide the two paragraphs mentioning Steinitz, over at the Bistro on <CG>:

http://www.chessgames.com/perl/kibitzing?kid=FBIO&reply=16100

Let’s reproduce them here:

My subject is the chess championship of the world, its claimants, their little vanities and their great good points. The title of chess champion of the world started its career in the brain of <William Steinitz> some thirty years ago. Chess champions of the world had existed before, but nobody had designated them in just that way. As long ago as the beginning of the sixteenth century there have been men who had vanquished every contemporarian on the checkered board. The first champion of the world was probably Greco, the Calabrese. Philidor of the eighteenth century was so far superior to all those whom he met that he could easily have given them the considerable advantage of Pawn and Move and still beaten them. Nearly if not quite the same is true of his successor, Labourdonnais. In the forties of the nineteenth century the two champions of France and England – St. Amant and Staunton – played a match which was folllowed by breathless interest by their chess-playing compatriots, and, on the sporting sense, the championship of the world was created in that encounter. But the thing did not take definite shape probably because Staunton was afterward beaten by the Prussian Anderssen.

Then the great American, Morphy, came, saw and vanquished, and Anderssen had to declare himself defeated. But Morphy’s interest in chess ceased when the Civil War began and the supremacy of the chess world was left an easy prey to the Bohemian Steinitz, who defeated Anderssen in 1866 in a match that the Bohemian proudly declared was the revenge for Sadowa. And twenty-eight years later I had the honor and maybe the luck of being the first to best “the old man” then in his fifty-eighth year.  [PP added]

The championship of the world had, at that time, been formally and officially in existence for about twenty years and my right to the title has never been disputed seriously since I won it twelve years ago [emphasis added].  … ]

 

------------------------------------
WSZ v10 (N3/4 Mar-Apr 1907) p94-98
------------------------------------

Chess masters in the past and present.

Only reluctantly did I meet the author's request This excellent sheet,
**) some lines over the  Chess championships. Personal remarks are not
my  habit. Provoked  or not,  I  have it  as  a rule  made to  contain
me.  Only  the  conviction  that   the  time  has  come,  where  clear
distinctions  of all  points. More important  than  questions of  mere
vanity,  have caused  me.  Also to  write down  remarks  in which  the
personal element plays an important role.
______

*) This essay from "Laskers Chess Magazine" (1906) should be published
in the With regard to the competition which has just been staged World
championship also in German chess circles Awaken I owe the translation
to Mr. L. Löwy. G.M.

**) This is an American daily journal. G.M.

[p95]

My theme is  the World Championship in Chess, their  aspirants as well
Their  small vanities  and great  advantages. The  title "World  chess
master"  originated  more  than  30  years ago  in  the  brain  of  W.
Steinitz.  World  champion  had  given  it  before,  but  No  one  had
designated them as such. Already at the beginning of the 16th century,
there were men who had any competitor on the board Defeated. The first
world chess master was probably Greco of Galabrese.  At the end of the
eighteenth century, Philidor  was known to all his  adversaries in the
He is superior to the fact  that he himself, under the prescription of
Bauer  and  Zug, Ease.  Almost  the  same  is  true of  his  successor
Labourdonnais.  In  the 1840s  the  Champion  of England  and  France,
Staunton and St. Amant, a Competition, which attracted the interest of
the whole chess world, and On this occasion (in the sporting sense the
World championship  in chess. But  the thing was not  Finally decided,
probably  because Staunton  was later  to  be replaced  by the  German
Anderssen was defeated.

Then came the great American  Morphy, saw and conquered, and Anderssen
Had  to declare  himself  defeated.  But  Morphy's  interest in  chess
Extinguished with  the beginning of  the civil  war, and so  the World
Championship  easily booty  of  the Austrian  Steinitz, the  Anderssen
1866,  which Siegstein  proudly expressed  as the  revenge for  Sadowa
explained. 28 years later I had  the honor, or perhaps The fortune, as
the first  58-year old master  defeat.  The  World Cup was  formal and
official For about 20 years, and my  right to this title was in The 12
years since its  acquisition was not serious . Currently,  there are 2
players who  claim to  be To  fight the  honor of  the World  Cup: the
German  Dr.  Tarrash  and  the Hungarian  Geza  Maroczy. The  Austrian
Schlecther the  qualification for such  a fight,  but he only  has The
qualification - nothing more.  He is a  man who has a quiet life Loves
and has so little demonic in him that he does not have it over himself
Could bring something to itself, what another Respectively. Maybe Mark
Twain could  have him by  one of his  Lectures, but as  the conditions
lie, comes Poor not considered.


Dr. Tarrasch's strength  or weakness, if one wants,  is his Pronounced
love.  Without  them he  would  be  only  a  very mediocre  one  Chess
player. But with his unusual talent He a giant. His love of love is so
great that he  can not help himself Some area.  The chess game offered
him that  Appropriate field, and he  loves chess mainly his  own Chess
game. He  has written two chessbooks  and is now writing  A third, all
only  about  himself,  his  victories, his  opinions,  His  life,  his
career. He writes  very funny and amusing, But  his naive self-worship
often obscures his  judgment of man And things, yes,  even about chess
positions.

All over the world, there is none of any - except Dr. Tarrash, Himself
- played part, in which he did not make a mistake or a Faster route to
profits or some improvement.

In his critical remarks his personality plays the part Main role. This
is a great weakness of his  critical judgment.  In his private life he
is, like many Germans of the better classes, "Always" correct. Correct
means in  Germany the attitude of  a Man, whose conduct,  according to
the judgment of  his neighbors, Position. In order to  be correct, you
have to agree The others; One must not have any moral or moral Ethical
principles,  but must  assume  the environment.  In  His clothes,  his
public speeches and actions Dr. Tarrasch always "correct".

This is  the case  with him  in chess, he  always wants  the "correct"
Finding,  that is,  when  one examines  what  Dr. Tarrasch  underneath
Understands,  the train,  which is  the applause  of the  most capable
apprentices  Has.  Through his  thoroughness  and  seriousness in  his
studies,  he has  one Extraordinary  gameplay, but  this skill  is not
Original, but only acquired, for  always only follows Dr. Tarrasch The
new ideas, he never leads them.

[p96+]

Maröczy is a completely different  nature. Like all Hungarians, he has
Temperament. He has much personal magnetism in him, he has For example
the ability to please the crowd. You  can get closer to him Because he
is an artist by his very nature.

He is also an artist as a chess player. The way he did A part leads is
inimitable; He loves  intricate positions With hidden  chances that he
with as  much originality as Energy.  One can imagine what  success he
has achieved So as to have  players of lesser originality Has. One can
not speak  of its strength, because  that is one Variable  size, which
depends  on  his mood,  but  his  Average performances,  already  very
significant, are still in the Growing.

Of these two men the chess-world expects  that they will be with me To
play  a competition.  Can  I  count on  victory?  In certain  respects
Relationship  well.  However, I  do  not  yet  know  how to  get  such
opponents But I  also do not see how  they beat me Could But  I am not
given a certain self-consciousness As  I am a match-maker. That proves
But not yet that I would also  defeat them in the competition, But the
thought of it does not make me  feel sleepless nights, as long as Does
not leave me self-confidence.

Both  competitions would  be of  great interest  to the  chess friends
Whole civilized world. Probably would be a whole million People follow
the match  with suspense. But  there is still great  Difficulties. The
one is Dr. Tarrash Love A man of his caliber must have the prospect of
Match losing, be terrible. While he had his good will, To announce the
contest, he piles obstacles of all kinds To postpone the misfortune of
defeat.

He says, for example, that he is  no one in the chess world than above
him And will therefore not challenge me.  Before 3 Years, he sent me a
challenge, and the  conditions of the Competition  were finalized. But
one day visited He  told me that he was unhappy at  the Skating a bone
or  a  nerve and  he  Was  hardly capable  of  carrying  on a  serious
struggle. He  asked Deferment, which of  course I granted. But  in the
meantime  has  Dr.   Tarrasch  participated  in  a  tournament  and  a
competition  And now  he explains(*)  his then  challenge for  a "faux
Pas". In any case, a convenient method of getting out of the affair.

If he seriously intends to arrange the competition, do so He did it in
such  a clumsy  way  as  a one-year-old  child  His  first attempt  at
walking.  Instead  of  writing  to  me He  joined  the  "German  Chess
Federation" to join the "Manhettan Chess Club" And it is clear that if
the  negotiations in  this  way  Continued, a  lot  of time  uselessly
extirpated becomes. Moreover,  he has already made a  number of debuts
during the first negotiations Completely impossible conditions. In the
letter which the "Manhettan Chess Club "from" German Chess Clubs ", it
is stated  that no Part before  the other should have  some privilege,
and some  lines Later, the prerogative  of the champion, that  is, the
right, time and place Of the  meeting, by Dr. Tarrash Taken. Under the
pretext that Dr. Tarrash as a physician his place of residence Can not
leave for  a long time, one  requires that the match  in Nuremberg, in
the months  of August and September  Should But the duties  of Dr. Tar
have never been so fast Prevents a considerable portion of his time on
serious Chess fighting.  He can make his patient  anyway impossible If
his mental powers are fully absorbed by others Are claimed.
__________
*) In the book "The Contest Tarrasch-Marshall". G.M.

[p97+]

The  explanations of  Dr.  Tarrash therefore  lack  healthy color  The
truthfulness,  which alone  makes its  conditions acceptable  could. I
believe that  the American public  is a right  The next fight  for the
World Cup, at  least As long as  I am involved in it.  By referring to
that  To  play  a part  of  the  mud  on  the ocean  I  give  American
enthusiasts the  pleasure of  many games  Watch, not  rob. Since  I am
among the citizens of this Republic had found a new home and continued
in America It is not necessary to make any further comments.

The difficulty with Maroczy is that he is afflicted with the same evil
Worse. He does not have the will to push himself forward A decision to
provoke.  It therefore  leaves  the claim  The  World Championship  to
Dr. Tarrasch. The Hungarians love their Champion and his only ambition
seems to be worthy of his country to represent.

But whatever the obstacles, the moment  is there for Entreaties of the
highest power in the empire of the royal Game

New  ideas have  emerged  in the  last  10  to 16  years  In the  most
concentrated and perfect way to step. It is time to change the garbage
of mediocrity remove.  The theory or philosophy of  chess, which, like
me To  see before,  will be the  fruit of the  meeting, Will  not only
stimulate  and delight  at  the  moment, but  will  also be  permanent
Effects. For  many, the games are  played Certain issues of  the chess
strategy are likely  to be dealt with Will be  general enough to focus
on  the strategy  of others  Type of  fighting. The  world is  full of
battles And their  intellectual part is thus their  strategy Often the
exit. Therefore,  the science  of strategy or  "Machology," as  I have
baptized them,  of high values  for anyone.  An advance in  this field
would be very great for many precious.

[p98]

Then one will realize that mankind is in the next An indirect interest
in the progress of the Chess.

______

==========================================================================

[p94]

Schachmeister in Vergangenheit und Gegenwart.

Von Dr. Emanuel Lasker. *)

Nur  widerstrebend entspreche  ich der  Aufforderung des  Herausgebers
dieses   ausgezeichneten   Blattes,**)    einige   Zeilen   über   die
Schachmeisterschaft zu schreiben.   Persönliche Bemerkungen sind nicht
meine  Gewohnheit. Provozirt  oder nicht,  ich habe  es mir  zur Regel
gemacht,  mich  ihrer zu  enthalten.   Nur  die Überzeugung,  daß  der
Zeitpunkt  gekommen  ist,  wo   klare  Unterscheidungen  aller  Punkte
wichtiger  sind, als  Fragen bloßer  Eitelkeit, haben  mich veranlaßt,
auch Bemerkungen  niederzuschreiben, in denen das  persönliche Element
eine bedeutende Rolle spielt.

Mein Thema ist die Weltmeisterschaft  im Schach, ihre Aspiranten sowie
deren   kleine    Eitelkeiten   und    große   Vorzüge.    Der   Titel
„Weltschachmeister” entsprang vor mehr als 30 Jahren im Gehirn von  W.
Steinitz.   Schachweltmeister  hatte  es schon  vorher  gegeben,  aber
niemand  hatte  sie  als  solche   bezeichnet.  Schon  am  Beginn  des
16.  Jahrhunderts  gab es  Männer,  die  jeden Konkurrenten  am  Brett
besiegten. Der  erste Weltschachmeister war wohl  Greco der Galabrese.
Am Ende des 18. Jahrhunderts war  Philidor allen seinen Gegnern in dem
Grade überlegen, daß er sie selbst unter Vorgabe von Bauer und Zug mit
Leichtigkeit schlagen konnte. Fast dasselbe gilt von seinem Nachfolger
Labourdonnais. In  den 40er Jahren  des 19. Jahrhunderts  spielten die
Vorkämpfer von England und Frankreich,  Staunton und St.  Amant, einen
Wettkampf, der das  Interesse der ganzen Schachwelt auf  sich zog, und
bei   dieser    Gelegenheit   wurde   (im   sportlichen    Sinne   die
Weltmeisterschaft im  Schach geschaffen.   Aber die Sache  wurde nicht
endgiltig  entschieden, wahrscheinlich  weil Staunton  später von  dem
Deutschen Anderssen geschlagen wurde.

*) Dieser  Aufsatz  aus  „Laskers  Chess  Magazine”  (1906)  dürfte im
   Hinblick   auf   den   eben   ausgefochtenen   Wettkampf   um   die
   Weltmeisterschaft   auch  in   deutschen  Schachkreisen   Interesse
   erwecken. Die Übersetzung verdanke ich Herrn L. Löwy. G. M.

**) Gemeint ist ein amerikanisches Tagesjournal. G. M.


[p95]

Dann kam  der große Amerikaner  Morphy, sah und siegte,  und Anderssen
mußte sich für besiegt erklären. Aber Morphys Interesse für das Schach
erlosch   mit   Beginn   des   Bürgerkrieges,   und   so   wurde   die
Weltmeisterschaft  leicht   Beute  des  Österreichers   Steinitz,  der
Anderssen 1866 schlug,  welchen Sieg Steinitz stolz als  die Rache für
Sadowa erklärte. 28  Jahre später hatte ich die  Ehre, oder vielleicht
das  Glück,   als  erster  den   damals  58  jährigen   Altmeister  zu
besiegen. Die  Weltmeisterschaft bestand damals formell  und offiziell
seit ungefähr  20 Jahren, und mein  Anrecht auf diesen Titel  wurde in
den    12   Jahren    seit    seiner    Erwerbung   nicht    ernstlich
angetastet. Gegenwärtig  gibt es 2  Spieler, die den  Anspruch erheben
können, um  die Ehre  der Weltmeisterschaft  zu kämpfen:  der Deutsche
Dr. Tarrasch und der Ungar  Geza Maröczy.  Der Österreicher Schlechter
hat zwar die Befähigung für einen  solchen Kampf, aber er hat eben nur
die Befähigung — weiter nichts. Er ist ein Mann, der ein ruhiges Leben
liebt und so wenig Dämonisches an sich  hat, daß er es nicht über sich
bringen  könnte, etwas  an sich  zu reißen,  was ein  anderer besitzt.
Vielleicht  könnte  ihn  Mark  Twain  durch  eine  seiner  Vorlesungen
bekehren, aber so wie die  Verhältnisse liegen, kommt Schlechter nicht
in Betracht.

Dr.   Tarraschs  Stärke  oder  Schwäche,  wenn  man  will,  ist  seine
prononcirte Eigenliebe.  Ohne  sie wäre er nur  ein sehr mittelmäßiger
Schachspieler geworden. Aber bei  seiner ungewöhnlichen Begabung wurde
er  ein  Riese.   Seine  Eigenliebe  ist so  groß,  daß  er  sich  auf
irgendeinem  Gebiete auszeichnen  mußte. Das  Schachspiel bot  ihm das
geeignete Feld, und er liebt  am Schach hauptsächlich nur sein eigenes
Schachspiel. Er  hat zwei Schachbücher geschrieben  und schreibt jetzt
ein drittes, alle nur über  sich selbst, seine Siege, seine Meinungen,
sein Leben, seine Laufbahn. Er  schreibt sehr witzig und unterhaltend,
aber seine  naive Selbstanbetung trübt  oft sein Urteil  über Menschen
und Dinge, ja selbst über Schachpositionen.

Auf der ganzen Erde gibt es keine von irgend wem — außer Dr. Tarrasch,
selbst —  gespielte Partie, in  der er  nicht einen Fehler  oder einen
schnelleren Weg zum Gewinne oder irgendeine Verbesserung fände.

In  seinen  kritischen  Bemerkungen spielt  seine  Persönlichkeit  die
Hauptrolle.  Dies ist eine  große Schwäche seines kritischen Urteiles.
In seinem Privatleben ist er, wie viele Deutsche der besseren Klassen,
„immer”  korrekt.   Korrekt heißt  in  Deutschland  die Haltung  eines
Mannes,  dessen  Benehmen  nach  dem Urteile  seiner  Nachbarn  seiner
Stellung angemessen ist. Um korrekt zu  sein, muß man sich der Meinung
der  anderen  anpassen;  man   darf  keine  eigenen  moralischen  oder
ethischen Grundsätze haben, sondern muß  die der Umgebung annehmen. In
seiner  Kleidung,  in seinen  öffentlichen  Reden  und Handlungen  ist
Dr. Tarrasch immer „korrekt”.

Dasselbe ist bei ihm im Schach der Fall, er will immer den „korrekten”
Zug finden, daß heißt, wenn  man untersucht, was Dr. Tarrasch darunter
versteht,  jenen  Zug,  der  den Beifall  der  tüchtigsten  Sachkenner
hat. Durch seine Gründlichkeit und seinen Ernst im Studium hat er eine
außerordentliche Spielstärke erlangt, aber diese Spielstärke ist keine
ursprüngliche, sondern nur erworben, denn immer nur folgt Dr. Tarrasch
den neuen Ideen, niemals führt er sie.

[p96+]

Maröczy  ist  eine  ganz  andere   Natur.  Wie  alle  Ungarn,  hat  er
Temperament.  Er hat  viel persönlichen  Magnetismus in  sich, er  hat
z. B. die Fähigkeit, der Menge  zu gefallen. Man kann ihn schwer näher
beschreiben, denn er ist seiner Anlage nach ein Künstler.

Auch als Schachspieler ist er ein  Künstler. Die Art und Weise, wie er
eine Partie führt, ist  unnachahmlich; er liebt verwickelte Stellungen
mit  versteckten Chancen,  die  er mit  ebenso  viel Originalität  wie
Energie zu behandeln versteht. Man kann sich denken, welchen Erfolg er
damit  gegen  Spieler   von  geringerer  Ursprünglichkeit  aufzuweisen
hat. Man kann nicht wohl von seiner Stärke sprechen, denn das ist eine
veränderliche  Größe,  die von  seiner  Stimmung  abhängt, aber  seine
Durchschnittsleistungen, schon  jetzt höchst  bedeutend, sind  noch im
Wachsen begriffen.

Von diesen  beiden Männern  erwartet die Schachwelt,  daß sie  mit mir
einen  Wettkampf  spielen. Darf  ich  auf  Sieg rechnen?  In  gewisser
Beziehung wohl. Ich weiß allerdings  noch nicht, wie man solche Gegner
besiegen  kann,  aber ich  sehe  auch  nicht,  wie sie  mich  schlagen
könnten.  Man  wird  mir  aber  ein  gewisses  Selbstbewußtsein  nicht
verübeln,  da   ich  als  Matchspieler  unbesiegt   bin.  Das  beweist
allerdings noch nicht,  daß ich auch sie im  Wettkampf besiegen würde,
aber der  Gedanke daran  macht mir  keine schlaflosen  Nächte, solange
mich das Selbstvertrauen nicht verläßt.

Beide Wettkämpfe wären von großem  Interesse für die Schachfreunde der
ganzen  zivilisirten Welt.  Wahrscheinlich  würde  eine ganze  Million
Menschen den Match mit Spannung verfolgen. Aber trotzdem gibt es große
Schwierigkeiten   zu   überwinden.   Die  eine   ist   Dr.   Tarraschs
Eigenliebe. Einem  Manne von  seinem Kaliber  muß die  Aussicht, einen
Match zu verlieren, entsetzlich sein.  Während er seinen guten Willen,
den Wettkampf auszufechten, verkündet,  türmt er Hindernisse aller Art
auf, um den Unglückstag der Niederlage hinauszuschieben.

So  sagt er  z. B.,  daß er  niemand in  der Schachwelt  als über  ihm
stehend  anerkenne und  mich daher  nicht herausfordern  werde. Vor  3
Jahren schickte er  mir eine Herausforderung, und  die Bedingungen des
Wettkampfes wurden  endgiltig festgesetzt.  Aber eines  Tages besuchte
er   mich   und  erzählte   mir,   daß   er  unglücklicherweise   beim
Schlittschuhlaufen einen  Knochen oder einen  Nerv lädirt habe  und er
kaum imstande sei, jetzt einen  ernsten Kampf durchzuführen. Er bat um
Aufschub, den  ich natürlich  gewährte. Aber  in der  Zwischenzeit hat
sich Dr.  Tarrasch an einem  Turnier und an einem  Wettkampf beteiligt
und jetzt erklärt er*) seine  damalige Herausforderung für einen „faux
pas”. Jedenfalls eine bequeme Methode, sich aus der Affaire zu ziehen.

Wenn er ernstlich die Absicht hat, den Wettkampf zu arrangiren, so tut
er das in  einer so unbeholfenen Weise, wie ein  einjähriges Kind, das
seinen ersten Gehversuch unternimmt. Statt mir zu schreiben, veranlaßt
er den »Deutschen  Schachbund”, sich an den „Manhettan  Chess Club” zu
wenden, und es  ist klar, daß, wenn die Verhandlungen  in dieser Weise
weiter   geführt  werden,   eine  Unmenge   Zeit  nutzlos   vertrödelt
wird. Überdies stellt er schon bei den ersten Verhandlungen eine Reihe
ganz unmöglicher Bedingungen. In dem  Briefe, den der „Manhettan Chess
Club” vom „Deutschen Schachbunde”  erhielt, wird festgesetzt, daß kein
Teil vor dem anderen irgendein Vorrecht haben solle, und einige Zeilen
später wird das Vorrecht des Champions,  d. h. das Recht, Zeit und Ort
des  Zusammentreffens  zu  bestimmen,  von Dr.  Tarrasch  in  Anspruch
genommen. Unter dem Vorwande, daß Dr. Tarrasch als Arzt seinen Wohnort
nicht für längere Zeit verlassen könne, verlangt man, daß der Match in
Nürnberg, und zwar in den Monaten August und September gespielt werden
solle.  Aber  die  Berufspflichten  haben Dr.  Tar  rasch  bisher  nie
verhindert,  einen   beträchtlichen  Teil   seiner  Zeit   auf  ernste
Schachkämpfe zu verwenden. Er  kann ohnehin seinen Patienten unmöglich
genüge  tun, wenn  seine geistigen  Kräfte von  anderer Seite  voll in
Anspruch genommen sind.

*) In dem Buche: „Der Wettkampf Tarrasch-Marshall”.  G.M.

Die Ausführungen des  Dr. Tarrasch entbehren daher  der gesunden Farbe
der  Wahrhaftigkeit, die  allein  seine  Bedingungen annehmbar  machen
könnte. Ich bin der Ansicht,  daß das amerikanische Publikum ein Recht
darauf hat,  den nächsten  Kampf um die  Weltmeisterschaft, wenigstens
solange ich dabei  beteiligt bin, bei sich zu sehen.  Indem ich darauf
bestehe, einen Teil des Matsches diesseits des Ozeans zu spielen, will
ich  den amerikanischen  Enthusiasten  das  Vergnügen, vielen  Partien
zusehen  zu können,  nicht rauben.  Da  ich unter  den Bürgern  dieser
Republik  eine neue  Heimat  gefunden habe  und  in Amerika  dauernden
Aufenthalt genommen habe, so bedarf es keiner weiteren Ausführungen.

Die Schwierigkeit bei Maröczy ist, daß er an demselben Übel krankt wie
Schlechter. Er hat  durchaus nicht den Willen,  sich vorzudrängen oder
eine Entscheidung  zu provoziren. Daher  überläßt er den  Anspruch auf
die  Weltmeisterschaft  dem  Dr.  Tarrasch. Die  Ungarn  lieben  ihren
Vorkämpfer und sein einziger Ehrgeiz scheint zu sein, sein Land würdig
zu vertreten.

Aber  was immer  die Hindernisse  sein mögen,  der Moment  ist da  für
Unternehmungen  von  höchster  Tatkraft   im  Reiche  des  königlichen
Spieles.

Neue Ideen sind in den letzten  10 bis 16 Jahren entstanden und wollen
in  konzentrirter  und  vervollkommenster  Weise  in  die  Erscheinung
treten.  Es ist  an  der  Zeit, den  Kehricht  der Mittelmäßigkeit  zu
beseitigen.  Die Theorie  oder Philosophie  des Schach,  die, wie  ich
vorher zu  sehen glaube,  die Frucht  des Zusammentreffens  sein wird,
wird  nicht  nur  momentan  anregen und  vergnügen,  sondern  dauernde
Wirkungen mit  sich bringen. Für  viele werden die  gespielten Partien
gewisse  Fragen der  Schachstrategie wahrscheinlich  erledigen, welche
allgemein genug  sein werden, um  sich auch auf die  Strategie anderer
Art von  Kämpfen übertragen zu lassen.  Die Welt ist voll  von Kämpfen
und  deren  intellektueller Teil  also  ihre  Strategie —  entscheidet
häufig  den Ausgang.  Daher ist  die Wissenschaft  der Strategie  oder
„Machologie”,  wie  ich   sie  getauft  habe,  von   hohem  Werte  für
jedermann. Ein Fortschritt  auf diesem Gebiete wäre  für viele äußerst
wertvoll.

[p98]

Dann  wird man  erst  erkennen,  daß die  Menschheit  in den  nächsten
Dezennien   ein  indirektes   Interesse  an   den  Fortschritten   des
Schachdenkens hat.

______

„”

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s