Chess 1900-1915 – Ruckblick & Hannak

Hannak is a chess writer whose name I recognized from his Lasker biography – here is an article of his from WSZ v18 N21-24 (Nov-Dec 1915) p247

It’s a very long article, but I’ll post both the Google English translation and the German OCR text – hopefully (but unlikely) some bilingual speaker will provide a better translation of this important article. I think it’s a great overview of the important tournaments of the period 1900-1915, which elaborates on the significance of many of the tournaments, and also noting which players played significant roles in which tournaments.

A side note before I post the original content – it’s my personal opinion that it’s better to read the original materials rather than a respinning of the written material. It gives the clearest indication of the original intent, and should hopefully maintain the subtle nuances that are often lost in paraphrasing. Unfortunately, because the original material is in German, a translation is needed – and the subtle nuances are often lost. C’est la vie. The effort must still be made. Luckily, this material is old enough to be in Public Domain, and the effort is both legal and publishable. I truly also feel that collecting the material in one place, with both translation, original material, and link to the scanned origin, is a great service to the reader. I do it a lot in the hope that it is both useful, and sets an example that others can follow. Because I present it in a fashion that I would like to read it myself…

Here then is the material. I think it provides a guidepost to chess history similar to Reichhelm’s Fifty…

 1900 to 1915.

A review by Jacques Hannak.

This interesting  article is  in a  period of  fierce fighting  in the
eastern theater of  war in the first August days  1915 originated. The
author, a  very talented  Viennese Schachist, served  at that  time as
Einj.-Freiw.-Kadett  in Div.  Telegr. Dept.  34 (Field  Post 60),  was
released  in October  on  sick  leave and  is  currently  back at  the
frontline.

There is now  so much historical memory in the  hinterland and looking
back over war, warriors and warcraft produced that we warriors who are
showered with it, probably even that  Feel the need to indulge in your
own memories, the distant lie to  our war professions. Everyone in his
own way,  everyone after his  Tilt.  I have  relocated to the  old and
beloved game of chess places misplaced and in the leisure hours, which
me the restlessness  at the Bug- Zlota-Lipa front  granted, rise while
browsing, reading and Studying the  value of the imperishable Viennese
tournament book  of By the  year 98,  wistful thoughts were  waking up
again.   Steinitz, Pillsbury,  Walbrodt,  Lipke, Chigorin  ... o  quae
mutatio Rerum. New names hit  my ear, new fighters emerge: Rubinstein,
Capabianca,  Bernstein,   Niemzowitsch,  Alechin,   Spielmann,  Duras,
Vidmar.   That's the  present,  that victorious  today. Even  powerful
pillars of that glittering time tower up into the "today", still there
is a Lasker, Tarrasch, Schlechter, Marshall,  I still do not see fight
of youth with that decrepit past, but of course what a fight!  A fight
with absolutely sure exit, filled with the tragic conditions istorical
development,  from the  absolute necessity  of the  finite Victory  of
youth,  who  then entered  into  manhood  himself (to  understand,  of
course, pictorially),  to ward off  a new youth, from  the conquering,
victorious attacking battle into the defensive, will have to step down
defensive  combat. Perpetual  Struggle for  progress and  development,
becoming and passing away intimately  interwoven, so I see the organic
context  hang  connection  of  the  city  and  country-diverted  chess
tournaments.

1900  to  1915!  also  a  jubilee turn,  also  an  opportunity  for  a
retrospective collection of chess history. To  the Name is linked to a
deeper  content,  its frailty  and  incorporation  into the  eternally
progressive   chain    of   thought   of   the    theory   and   chess
schachwissenschaftlichen  scholarly  scholarly  scientific  evaluation
Occupied as  me reserve  got to.  I  want to stick  to the  names that
created the  "content".

1900 marks the culmination of the maturing "youth of yesterday "and at
the same time a first, decisive crumbling of the "Age". Steinitz is no
more, his  great spirit has suffered.   Paris 1900 but is  the biggest
triumph of his overcomer Lasker, All the greats of time have appeared,
only the one  missing, the opponent Laskers,  his compatriot Tarrasch.
Since Lasker is world champion, their sharp blades have always aspired
to each  other and are Ever  since 1896, many have  dodged each other,
however often they could bump. In Vienna  in 1898 and a year before in
Budapest Tarrasch is  on hand, but Lasker is missing,  in London 1899,
Paris 1900 Vice versa: Lasker appears,  but Tarrasch does not join. So
stand  their tremendous  victories from  Vienna, Paris  and London  as
powerful advocates  spokespeople against each  other, but they  do not
decide the big question.

Lasker retires after his Paris victory for a long time.  His World Cup
throne is  fixed. In Paris,  those champions have master  guilds Guild
Master Guild finalized,  which belongs to the next  period.  For years
the  same masters  dominate the  field: Maroczy,  Pillsbury, Janowski,
Schlechter, Marshall.  In  1900 they wrestle again  in Isar-Athens, in
Munich. Maröczy, Pillsbury  and Bad he climb climb  the top. Maroczy's
resignation from trick play leaves the  two others a cheap success.  L
over Janowski's won first Monte  Carloer tournament there is only 1902
in second  Monte Carlo tournament again  an event of the  first order.
Also Tarrasch steps back into  the barriers, admittedly indisposed and
therefore too a  relatively minor role. It lifts like  in Munich a new
race Maröczy-Pillsbury and with 1/4  point Finally, the Hungarian wins
over the unfortunate  American whose Fate seems to  be always "second"
(already before in  Vienna, London and Paris).   Maroczy  has become a
"dangerous  man" and  already the  dashing force  of Janowski  appears
victorious;  the  Hannover's  wrestling  brings him  a  nice  victory,
Pillsbury himself, of course historical development, from the absolute
necessity  of the  finite  Victory  of youth,  who  then entered  into
manhood himself (to understand, of course, pictorially), to ward off a
new youth, from  the conquering, victorious attacking  battle into the
defensive,  will  have  to  step  down  defensive  combat.   Perpetual
Struggle  for  progress and  development,  becoming  and passing  away
intimately interwoven, so I see the organic context hang connection of
the city and country-diverted chess tournaments.

1900  to  1915!  also  a  jubilee turn,  also  an  opportunity  for  a
retrospective collection of chess history. To  the Name is linked to a
deeper  content,  its frailty  and  incorporation  into the  eternally
progressive   chain    of   thought   of   the    theory   and   chess
schachwissenschaftlichen  scholarly  scholarly  scientific  evaluation
Occupied as  me reserve  got to.  I want  to stick  to the  names that
created the "content".

1900 marks the culmination of the maturing "youth of yesterday "and at
the same time a first, decisive crumbling of the "Age". Steinitz is no
more, his  great spirit has suffered.   Paris 1900 but is  the biggest
triumph of his overcomer Lasker, All the greats of time have appeared,
only   the  one   missing,  the   opponent  Laskers,   his  compatriot
Tarrasch.  Since Lasker  is world  champion, their  sharp blades  have
always aspired to each other and are Ever since 1896, many have dodged
each other,  however often they  could bump. In  Vienna in 1898  and a
year before in Budapest Tarrasch is on hand, but Lasker is missing, in
London 1899, Paris 1900 Vice  versa: Lasker appears, but Tarrasch does
not join. So  stand their tremendous victories from  Vienna, Paris and
London as powerful advocates spokespeople against each other, but they
do not decide the big question.

Lasker retires after his Paris victory for a long time.  His World Cup
throne is  fixed. In Paris,  those champions have master  guilds Guild
Master Guild finalized,  which belongs to the next  period.  For years
the same masters dominate the field: Maroczy, Pillsbury, Janowski, bad
one,  Marshall.   In  1900  they  wrestle  again  in  Isar-Athens,  in
Munich. Maröczy, Pillsbury  and Bad he climb climb  the top. Maroczy's
resignation from trick  play leaves the two others a  cheap success. L
over Janowski's won first Monte  Carloer tournament there is only 1902
in second  Monte Carlo tournament again  an event of the  first order.
Also Tarrasch steps back into  the barriers, admittedly indisposed and
therefore too a  relatively minor role. It lifts like  in Munich a new
race Maröczy-Pillsbury and with 1/4  point Finally, the Hungarian wins
over the unfortunate  American whose Fate seems to  be always "second"
(already before  in Vienna, London and  Paris).  Maroczy has  become a
"dangerous  man" and  already the  dashing force  of Janowski  appears
victorious;  the  Hannover's  wrestling  brings him  a  nice  victory,
Pillsbury   himself,   of   course   understandably,   of   course   -
second. Dr. Tarrasch feels ambitious, to  show the young lion its old,
unused strength and one A year later  he takes it again in Monte Carlo
in  one of  his stamina  endurance corresponding  two-round tournament
with the whole dangerous utt "on. Like 1898 in Vienna, Pillsbury makes
it here too Living quite angry, but carrying his tremendous ability to
"persevere" finally, this  time golden laurels: in  a famous, decisive
outgoing crucial  game of more  than 80  moves duration he  throws the
American  and steers  firmly in  safety to  a new,  proud first  prize
to. Pillsbury,  the "pace maker",  will also  be the second  this time
Placed away by the nimble Maroczy. The 1902 order Maröczy-Pillsbury is
thus trumped  by Tarrasch. Again  stands a towering tower  against the
throne Laskers, but still are the two did not collide

The world champion seems to be a  bit worried. Like it may spring from
a mood  of the moment or  a really serious  one Will of his  power, in
short, dr. Lasker decides after  four years Break, pretty much without
practice,  wrestling   at  Cambridge  Springs  in   1904  through  his
participation one only very much  in accordance with Americanism grant
sensational "presentation". Tarrasch - missing!

Lasker, however, must make his bold attempt with an unpleasant one Pay
for it. To the delight of the  Americans wins one of their own the big
price.   But it's  not the  dying  Genius Pillsburys  which reaps  the
honors,  the  world  champion's  rank expired  but  the  surprise  and
sensationalist  Marshall,   whose  glorious  success   even  surpasses
Lasker's Parisian  achievement, because he remains  undefeated at all.
So  Lasker failed,  the  Monte  Carloer "Tower"  Tarraschs  to face  a
counter-tower.   But quietly,  the  world draws  world champion  World
champion back again,  remains the other events again  remote and shows
by the silent gesture of his non-participation, how safe he also feels
"political" on his  royal chair.  The lighted up  Marshall's star, yet
fortified by his  world victory over Janowski,  however, always causes
the yearning for the highest aspiring, restless spirit Tarraschs, also
in the  first Ostender To intervene  in 1905. Tarrasch or  Marshall is
the  slogan.  Tarrasch  wants  to  beat the  young  Marshall and  thus
provable indirectly  proof be  strong evidence against  Lasker. That's
why it  will be  a competition  for later agreed  between the  two. In
Ostend  but  both  have  not  much to  say,  that's  the  surprise  of
1905. Maroczy and Janowski, the  one behind Tarrasch, the other behind
Marshall in  the last  last lagged  behind previous  meetings, deliver
themselves through the whole second half  of the tournament one of the
most  dramatic  assault struggles,  who  knows  the history  of  chess
tournaments. Only the  penultimate round brings the  decision in favor
of Maröczys and  Janowski must like in Cambridge  Springs with Lasker,
here  with  Tarrasch   finally  even  accept  only   a  shared  second
prize. Also Tarrasch so  it did not go better this  time as Lasker and
the  "counter" Gegenturm  ",  tower, "counter  tower"  that Lasker  in
Cambridge could not do, is now out the defeat of Tarrasch. Tarrasch is
already  getting  ready  to  compete  with  Marshall,  the  bottom  in
Scheveningen a number  of players of the second rank  at that time and
beaten to the head also in the great Barmer Chess Congress against the
two Ostend hampions Janowski and Maröczy has shone again Marshall only
gets through a truly "bad" defeat  Chigorin, just the last in the very
last  round Reserves  of  the art  of  his youth  has  brought to  the
otherwise  well earned  first prize,  now  1 /  2 point  ahead of  him
Janowski and  Maröczy together with  fitting. As a  full rehabilitated
Greatness  occurs Marshall  against  Tarrasch. Marshall  with all  the
general  common general  will  of  his artistic  mood,  the German  as
possible elegant "threshing", without a firm winner; Tarrasch animated
by the one single specialized will, by the force and depth of ideas in
Marshall the other, the greater or only to beat happier: Lasker! Which
soul forces of the Nuremberg  Masters must compete in this competition
with  the  harmless  easy-giving and  easy-to-take  "chess-like  soul"
Marshalls  have  been consumed!   But  the  end was  also  significant
Victory: 8: 1  with 8 draws was the final  result. Nevertheless I dare
to say that this is the  struggle of ambition Tarraschs with invisible
powers,  despite  or  because  of  the  overwhelming  Enderfolges  his
"Schächelischen" forces  bleeding to  have. The victory  over Marshall
was the beginning of Tarrasch's end.   And what Tarrasch with the high
sacrifices of  his inner  chess The  owner, who  had bought  peace and
quiet, reached  like two years later  in no time. In  1907 Lasker beat
Marshall within  15 games with 8:  0 and one believes  from the fairly
simple, easy games the to be able  to read a smiling gesture, with the
Lasker  the Titans  work Tarraschs  still  in shadow.   It's a  bitter
tragedy: Marshall's  ringing was for Dr.  med. Tarrasch a blow  in the
water!

On  the  tournament floor,  below  and  afterwards, events  are  being
prepared  before, the  "closed society"  in the  forgiveness of  first
prizes even  soon to rage.  Already  in Barmen is in  Bernstein young,
dangerous  adversaries came  from Russia  and  soon to  to reveal  the
meaning  of  the  following  Russian   invasion.  Russia  also  has  a
revolution in the peaceful areas of chess Revolution causes.

The monster tournament of Ostend  1906 offers the first opportunity to
intervene most of the time on the main tournaments of the German Chess
Federation strengthened  younger forces.  Unfortunately, the  plant of
the  "Group and  elimination  tournaments" one  missed,  so that  some
gifted fighters find an undeservedly  early end. Still working the two
Russians Bernstein  and Rubinstein as  well as the Viennese  Perlis to
the winning group.  The first places  are but this time still the "old
man". Again Maroczy holds up his  banner, and after after him at first
his old partner  Janowski and later Schlechter, he marches  a few laps
before the gate with  1 Vs points Leader at the top and  sure of a new
success.   But  this  time  the  misfortune  attaches  itself  to  his
heels. The  particularly good ponirte  Schlechter lifts the lead  in a
very short time and leads at the beginning of the last round, in which
he  is  free,   with  a  counter  before   projection.   leaps.   Head
Start. Maroczy has to play to win  his opponent to win nd, so nervous,
he  has   the  bad  luck,   a  well-standing  game  to   lose  against
amber. Schlechter  climbs in  front of  Maröczy the  price. Rubinstein
shares with Burn, who has the splendor of the past in this tournament,
the third prize. far Marshall  rank seventh, Janowski eighth. Janowski
has collapsed  in the  middle of  the tournament  and can  never since
recover  again. He's  right on  the first  gun battle  with the  youth
failed.

Almost immediately follows  the Nuremberg meeting of  the German Chess
Federation.  Maroczy  is absent  this time. For  that feels  the still
wearing the wounds of the  match against Marshall Dr. Tarrasch commits
to a chess event that takes place  in the walls his place of residence
and at  the same time the  site of his glorious  match victory happens
not  to stay  away; he  associates with  worse together  the "favorite
position". But first, it always happens differently, secondly than you
think. Tarrasch  also goes  in the  first fight  with the  "Youth" the
breath, too much energy has the fight to him tasted a year before. The
.Blood Beginner "Salve, Vidmar, Spielmann, Fahrni run him in excellent
games over  the pile and the  often crowned doctor does  not even make
the 50%.  The Victory wins not worse, but Tarraschs defeated Adversary
- Marshall and in a similarly  shiny style, like to Cambridge Springs.
Doubtful is the slap Tar  Tarraschs, Quickly, Tarraschs, the fruits of
last year's triumph  are gone, the victims already brought  in vain, a
bitter  tragic irony.  worse the  favorite,  also only  third and  the
second place already falls a  star of the future: masterpieces already
in  Ostend  by a  few  master  craftsmen, achievements,  masterpieces,
especially against  Maroczy and Teichmann,  sensational Unfortunately,
there were some excitement on the  part of Prague's Duras. High prices
also win Forgacs and Salve.

The year 1906 has only the  threatening flames of danger dangerous The
dangerous future of the "resident-in-law"  was brought to 1907 already
to  be the  fateful  year  of the  transition.

In  the third  Ostend Tournament  Tarraschs knowingly  knows cognition
rich insightful diplomacy to his burning victory ambition to love, one
Separation  of  the "youth"  to  bring  about,  which latter  must  be
satisfied with an ordinary championship tournament of 30 participants,
while four of the  "old" and two of the "very  old" become one Combine
"big,  thick  and Breitchampion  tournament".   In  which of  the  two
tournaments the  more impressive  ability is shown,  remain undecided.
Anyway, Tarrasch breathes in old-fashioned air; in the He is again the
first one in  the "Highly Aristocratic Capuchin Crypt"  Worse and also
Janowski keeps up here until just before  End up. But what good is all
closure, the  need The iron  fate takes its  course, even in  the very
same  Ostende, where  Tarrasch wins  the first  prize for  the seventh
time.   The "ordinary"  championship brings  the full  triumph of  the
"Boys": three Russians  occupy the first three  places.  Bernstein and
Rubinstein divide into the victory ranks and 1/2 Point takes behind he
third of  the massive trio,  the ingenious, finite,  yet Niemzowitsch,
not  long clarified,  with Mieses,  the unlucky  fellow, together  the
third place  of the heroic  Giant Battle. Further Russian  winners are
Salve, Snosko-Borowski, Tartakower.  The Russian invasion begins to be
felt in  full force and it  has become clear: the  Champion Tournament
has nothing to say,  only the bunch of weapons with  the damned to the
bourgeois  championship tournament,  quite "unlawful"  young team  can
convincing Be valid  for the future. Again  Tarrasch's "Tower" against
the "other" weak and little valid.

Carlsbad 1907!  The  historic turning point of our  chess chess story,
history, chess history, the catarsis  of the suspenseful drama. Around
to stay  in the  picture: after  the "retarding  moments" now  the big
scene where Maria Stuart meets  Elisabeth and the truth inexorably and
crushing into their law occurs.  So the first Karlsbader tournament is
historical  most   interesting  and   most  important  of   the  chess
tournaments of this year century.  tury. Century.

The glorious  representative of the "aristocracy"  Maroczy against the
Leader of an already present future: Rubinstein! since Ostend 1905 was
not so bitterly disputed about the palm of victory and yet it was just
an "internal"  question: Janowski or  Maroczy, but this  time fighting
goes beyond the names: here the present, which does not want to become
past; the future, who wrestles to the present!

Maröczy wins a small lead around the middle of the tournament he holds
on  to  tough.  The  crisis  occurs  in  the  17th round,  where  both
Adversaries meet. Maroczy  gets the better game and  wins the quality,
lottery and tournament victory is  within reach, moves, moved, but the
thunderstorm destiny shines on the  Hungary to burden him, his efforts
are in vain one for  him always sovereign victory-winning advantage in
profit, the Russian defends itself  exemplary and after heavy struggle
Maroczy must  in the compensation and  the draw. The game  has him for
the Rest of the tournament visibly  exhausted, as the lightning is now
Rubinstein from  and runs in a  safe manner over the  target band. The
youth has  triumphed; with Leonhardt,  Duras, Vidmar and  the Russians
Niemzowitsch, Niemzowitsch,  Salve, Dus-Chotimirski she  occupies more
seats.  in the  defeated  fields are  Marshall,  Janowski and  Mieses.
Maroczy's second place is more eloquent than Tarrasch's first place in
Ostend.

1908 is  a year of  adaptation, recognition and gradual  Balancing the
one  in  Karlovy  Vary   with  such  staggering  violence  encountered
opposites.  In addition  to the  Russian  power also  enters a  strong
Austrian squad:  Duras, Spielmann,  Vidmar as  full-fledged first-rate
representation of youth.  It is the year of  the Austrian Tournaments,
the year of the Austrian triumphs.  First Vienna and then Prague; Both
events  are  stamped  by  the  excellent  performance  of  Schlechter,
although the Viennese  on none of inally emerges  as undisputed winner
of both  scenes. In In  Vienna he must share  the palm with  Duras and
Maroczy in Prague alone in Bohemia.  Rubinstein is only fourth in both
cases, a  relative one Failure. But  what does that have  to say about
the fact  that now also  Maroczy in  the exhausting fighting,  with so
hard to  access In Vienna,  he can help with  the apply all  his chess
skills  and mental  willpower climb  the highest  peak again,  but you
believe him tremendous  effort to view the Herculean  back-work he did
with the  concentrated energies  of one  used up  to the  last reserve
Forcing up forces,  jerky, but it still works. But  in Prague no more,
he  is here  as pumped  out, even  this giant  spirit has  spent in  a
surprisingly  short  time.   Once  again  he  will   appear  later  in
S. Sebastian  1911 at the  start, without  it over a  moderate average
performance performance average output. Since then he has been free of
the near pathological  ambition of a Dr. Tarrasch and  clever and cold
success and Failure weighed, retired from the arena before he fate the
fate  The fate  of Steinitz,  Burn,  Chigorin, made  him master.  Also
Janowski and Marshall are again  among the beaten.


A third tournament  of smaller rank takes place in  1908 in Dusseldorf
instead of. As in Scheveningen in 1905, Marshall is here again against
the younger  guard of the "bourgeois  layer" and may once  again solve
its task  to satisfaction  in a  superior way. To  the ground  the old
class has  not crashed  yet, only  equality with  you have  bought the
"boys". The fact is through that Consolidated in 1908.

While so  definitively a  new age  equivalent beside  The old  one, it
seems like a bloody irony that  the two towering towers of the earlier
period Lasker  and Tarrasch, now  in the  middle of a  new development
finally  the  blades with  each  other  Cross  each other.   It's  the
bitterest pain that Dr. Tarrasch now must experience at the end of his
crumbling life  plan. He he  always sought,  whom he always  fought in
spirit, whom he  in every antagonist opponent He saw  his adversary as
an opaque  shadow that he would  never reach could reach  or wanted to
reach rich,  he finally  meets him,  where it is  too late,  where the
Nuremberg Adler the momentum to lapse  begins. Truly, this Lasker is a
sun  and  happiness: child,  takes  the  world championship  from  old
Steinitz and  claims she  against the aging  Tarrasch! Like  when 1894
instead  of Laskers  Tarrasch  and probably  also  the tired  Steinitz
snatched  the  scepter  and  would have  become  world  champion?   As
otherwise  the fateless  could  have turned;  then  Tarrasch would  be
Tarrasch had  quickly been there, who  could wait, who had  nothing to
lose if  he did  not meet the  big opponent.  Who  and what  gave this
Lasker, who in 1894 compared  to the fourfold victories winning streak
series Nuremberg's  winning streak without any  first-class tournament
success,  the right  to reach  for the  crown?  The  answer is  simple
enough: Lasker was  allowed to cool it, every  possibility logical and
clear thought-through,  even with  the ambition most  moderate economy
holding   and   therefore   the    once   recognized   as   achievable
unobjectionable Spirit;  Tarrasch, however, could not,  because of his
blazing ambition  the failure feared  as the believer hell  because he
would rather  still a  little hesitated and  from behind  "strong" was
against  his  rival,  which  he  is championing  as  in  Marshall  and
Championtour today kidney championships even back then in Chigorin and
Walbrodt sought to defeat tete, striven, but never - in himself!  That
is  how  Tarrasch came  Tarrasch,  with  all his  hesitation,  finally
fulfilled his  life's dream came too  late!  And so is  the success of
Lasker as the more energetic People a deserved and not a fluke.

The games of the match won by Lasker 8: 3 were quite moderate content,
yes the only valuable theoretical  contributions were more on the side
of his opponent (10th and 12th  game). Lasker himself May now feel the
need not to  let his strength rust and conscious  of the great effort,
he enters the  fighting feats of 1909,  in the middle of  the cave the
lion - Petersburg - in the  capital of the most important staging area
of ​​the youth. All sizes of the  new Present are there: Worse, the hero
of 1908, Rubinstein,  the King of the boys,  his compatriot Bernstein,
then Duras, Vidmar, Spielmann, Forgacs, Teichmann, Mieses, Tartakower,
all  as  sharp  Directed  daggers, against  the  younger  yet  unknown
.Eindringling ".  It does not apply to  the man, it is the title, with
redoubled efforts efforts and  doubled skill, each individual competes
against the world champion world champion before; it is not easy to be
an emperor. But who in the rich of the mind, it must prove worthy.

There  will  be  a  duel  Lasker-Rubinstein  in  the  Fasson  Carlsbad
1907. Like Maroczy,  Lasker goes after an initial delay  in the middle
of the tournament to the top and can after a the World Champion at the
old height showing grandiose victory run  in the 15th round with l 1/2
lead  counters. But  then  comes,  as with  Maroczy  in Carlsbad,  the
setback.  Lasker suffers the sensational Defeat by Dus-Chotimirski and
again,  like lightning,  Rubinstein approaches,  and enters  the final
round with the lead jump ahead 1/2.  The situation is critical. Lasker
has in last  gear the chess giant Teichmann to  the opponent, which no
mortal "on sure 'has. But Lasker has  to win, it's about more than his
Victory, maybe more, as well as his  World Cup, him Of course the most
important thing seems.  It's about the  new present not for the second
time and thus finally win; because  after There is no Lasker, the "old
sex"  still as  an outpost  of  the old  power.  The  whole world,  at
whatever angle Chess is played,  listening, listening, in the spell of
the  historical Ge  events what  happened on  the result  of the  last
round. And Lasker defeated Teichmann,  stretches the giant in 26 moves
to the  ground, it's  as if the  iron will of  the world  champion the
German-Englishman  in hypnosis  he can  not  help himself,  he has  to
lose. Lasker  greater soul power  saves him  and his "gender"  and not
just the  greater soul power, but  also the better economics  of their
consumption.  custom. Consumption. Lasker, the  chess artist is also a
life  artist, one  emonic gentleman  nature,  born with  the power  of
victory, Rubinstein, on the other hand, is a quiet, humble, struggling
human soul, the  from the sufferings of their people  (Rubinstein is a
Jew), from  the gloom their  existence through  the chess game  to the
light of the sun child Lasker working up in equality ...

Lasker's king's idea of  ​​"having to win" shows up a  year later in the
most brilliant  light in the  otherwise not  too high to  be estimated
Competition with worse. The result 1: 1 has, so beautiful it for Worse
is not to say  much in the brevity of the  fight.  Also the individual
games are not always of the highest quality. Remarkable is just how it
comes to  the result 1: 1:  Until the very last  game Schlechter leads
1-0,  in vain  Lasker  has in  nine games  the  The "isonzo  defensive
positions" of the Austrian tried to  storm. The last match is here and
Lasker's World Cup in immediate  danger.  driving. Danger. Lasker must
win again,  facing a  bad one,  the greatest  defensive artist  in the
world! What failed  Lasker nine times, He succeeds at  the last moment
when there is no  one left for him possible kept. Do this  to him...

After  this period  of  livelier activity,  it  is firmly  established
resigning  world   champion  for  a  considerable   time  Quiet.   The
competitions  against Janowski  are,  despite the  deep moments,  they
bring, only "lighter goods" for the  world champion. In the "Arena" is
still vigorously  fought on.  Worse achieves in  Hamburg 1910  a nice,
albeit very  close victory against  Duras.  Rubinstein did  not appear
here.  For  this, Dr.  Tarrasch,  who  now  sees everything  lost  and
therefore  believes that  he no  longer risks  anything back  into the
crowd. He remains  far behind again, the "brilliant  Ab Departure", He
does not care for the "departure" he may have been looking for.

In  America,  a  new  lumen  has risen  in  Capablanca,  that  now  in
S. Sebastian 1911 with the entire European Elite, of which really only
Lasker   is    missing,   in   a   very    successful   Battle   takes
in. Unfortunately, the tournament is  only one-handed, despite the low
Number of  only 15 participants  (there are only "Champions"  part, as
which even the "boys" are  already "recognized"). It is therefore more
attributable to a whim of  chance when Capabianca carrying the laurel,
separated   from    the   notorious   half   point    Rubinstein   and
Vidmar. Rubinstein had a lot of  bad luck in the tournament, have been
able to  hold only five games  in winning position, for  that the only
one to  defeat the Cuban.  Anyway,  the chess world has  in Capablanca
received another World Cup contender  and the new "grand master class"
already  takes on  quite considerable  dimensions at.   In the  second
Karlsbad  tournament, which  rolls off  in the  same year  and by  the
significant  number  of participants  (26)  big  demands Teichmann  in
excellent  style  can  finally  enter finish  big  tournament  in  his
favor. The  two most  successful Tournament  players of  recent years,
Rubinstein and Schlechter,  must Satisfied with a  second place behind
him, give, they even satisfied after  a heavy fight with a new Russian
Russian  Russian genius,  Rotlewi, Marshall,  whose game  is gradually
orrowed  from the  flickering  irregularity of  yesteryear  to a  more
mature one Evolved uniformity, shares  with the young Niemzowitsch the
next two prices.

1912 is  the year Rubinstein, which  is in all major  events events of
this  year  is  the  winner.   First in  the  second  S.   Sebastianer
Tournament, where he  played his main rival game minstrel  in the last
two rounds man  Spielmann and Niemzowitsch defeated, then  by a margin
of  2 1/2  meters in  Pystian and  finally in  Wroclaw, but  here only
together together with  his old rival from the  Barmer main tournament
Remember,  Duras.  In  all  three  tournaments Schlechter,  Teichmann,
Spielmann,  Marshall, Tarrasch  behind him.   Tarrasch plays  but very
well, wins both in S. Sebastian,  as also in Breslau the fourth prize,
just one point  behind the winner!  He  is now about the  same rank as
Burn and Chigorin.   around 1900, so still very, very  strong, but not
at all more the Dr. Tarrasch, who was credited with the World Cup. And
He now loses almost every game against Marshall...

Also the Russian national tournament that  took place in the same year
to  Warsaw, which  is  considered to  be  of international  importance
Rubinstein brings victory to Bernstein and Niemzowitsch.

The last and  at the same time  one of the most  powerful chess events
before the  outbreak of World War  is also playing in  Russia and turn
off  in   Petersburg.   A  Championturnier   in  a  new   edition,  be
betrüblicherweise sadly, sadly, only with the misunderstanding of what
had   already    failed   in    Ostend   in   1906    failed   failing
system. Unfortunately,  the masterpiece is missing  the whole Austrian
group: Schlechter-Duras-Spielmann-Vidmar.  But like in 1909, the world
champion is here for the job  and Capablanca, the Cuban, the winner of
S. Sebastian and Rubinstein the  seven-time tournament winner. One has
Lasker in  the participation deferred  little ethical moments  in this
tournament; to judge  that judging sharing is not our  thing here, the
master nature of Laskerschen Spirit has  very little to do with ethos,
as  does the  strategy  of  ingenious commander  not  with motives  of
nobility and sacrifice  is working.  Enough, Lasker joins  in, he lets
himself in, presumably in advance  apparently even hotter fierce bouts
than five years earlier in the same  to enter the same city. Equal the
elimination round brings one Sensation: Rubinstein can not immediately
"catch" and  before the The  Russian can start  to catch up  with lost
terrain is  the turn Rubinstein, the  mighty, has to retire,  does not
come   to   the   Winning    group,   with   which   the   unfortunate
.Eusscheidungsidee "itself  the biggest  mockery.  But also  Lasker is
behind Capablanca, the leader of the tournament, retarded to 1 1/2. In
the brevity  of Tournaments  and the skill  level of  the participants
(except Lasker and Capablanca is still joined by Alechin, the youngest
of the  Russian Grand Masters  Guards, Most Guard,  Grandmaster Guard,
Marshall  and Tarrasch,  in the  winning  round) seems  the thing  for
Lasker hopeless.  Everyone still has two par games with each one games
to  play.   In  one  round   Lasker  beats  all   opponents  Exception
Capablancas, which he with great  difficulty in worse Position draws a
draw.  Capabianca can  also be  against  Alechin nly  draw, but  still
remain one point  ahead of Lasker,   as the last turn  begins.  In the
third to last game Lasker meets with Capablanca together again. Lasker
has  to win.  To  the third  time  we see  him in  the  course of  our
presentation before  this necessity necessity, in  which everyone else
would be inferior. This time is the heaviest opponent, but Lasker wins
for the third time, to for  the third time his "King's idea" triumphs.
A  theoretically very  controversial  Lot that  is  much debated,  but
Capablanca  had to  lose it,  lieren, lose,  he could  not help,  like
Teichmann, the same bad, he too succumbed to the hypnotic influence of
Will Demon.  The next round gives  the exhausted Cuban the  rest, also
Dr. Tarrasch, otherwise very moderate,  has the satisfaction and honor
To defeat Capabianca. Certainly Lasker  will do the first prize enough
remainder and goes on to win  over his two greatest rivals, Capabianca
and Rubinstein,  of the  Wahlstatt, perhaps Lasker's  most significant
success internally.

The storm surge  of the youth, which strives for  the highest, has the
Willing man  Lasker can  offer an effective  parole. Still  stands his
throne in unshaken glory, covered with new glory there. Does the power
that breaks this will find itself before it - Age breaks? And age will
never break him, know  about it We Lasker way too  good. He will leave
before old age comes.  But He still does not feel  it coming, nor does
he keep  the ruler's staff tighter  Hand. On Rubinstein all  eyes were
turned, the  dark destiny  against the  bright fate.  For the  fall of
1914,  the big  one was  decisive A  duel between  him and  Lasker was
envisaged another bigger fight. May the bigger, bloodier fight be soon
go out, thus  giving opportunity again to the struggles  of the spirit
going  to  transform  the  eternal  path of  progress.  Lasker  or  Ru
Rubinstein, binstein,  Rubinstein, that is  the question that  the war
still leaves unresolved.  Lasker or Rubinstein, soon  the question may
become "up-to-date" again! -

===========================================================================

900 bis 1915.

Ein Rückblick von Jacques Hannak.

Dieser interessante Artikel ist in einer Periode der
heftigsten Kämpfe am östlichen Kriegsschauplatz in den ersten
Augusttagen 1915 entstanden. Der Verfasser, ein sehr begabter
Wiener Schachist, diente damals als Einj.-Freiw.-Kadett in
der Div.-Telegr.-Abt. 34 (Feldpost 60), wurde im Oktober
krankheitshalber beurlaubt und befindet sieh derzeit wieder
an der Front.

Es wird jetzt im Hinterlande soviel an historischen Erinnerungen
und Rückblicken über Krieg, Krieger und Kriegshandwerk erzeugt, daß
wir Krieger, die damit überschüttet werden, wohl auch einmal das
Bedürfnis fühlen dürfen, in eigenen Erinnerungen zu schwelgen, die ferne
unserem Kriegsberufe liegen. Jeder in seiner Art, jeder nach seiner
Neigung. Ich habe mich aufs altgewohnte und geliebte Schachspiel ver verlegt ­
legt verlegt und in den Mußestunden, die mir die Kampfruhe an der Bug-
Zlota-Lipa-Front gewährt, steigen beim Durchblättern, Lesen und
Studiren des an Wert unvergänglichen Wiener Turnierbuches von
Anno 98 längst entwöhnte, sehnsüchtige Gedanken wieder auf. Steinitz,
Pillsbury, Walbrodt, Lipke, Tschigorin . . . o quae mutatio
rerum. Neue Namen schlagen an mein Ohr, neue Kämpfergestalten
tauchen auf: Rubinstein, Capabianca, Bernstein, Niemzowitsch,
Alechin, Spielmann, Duras, Vidmar. Das ist die Gegenwart, das
siegende Heute. Noch ragen machtvolle Säulen jener glanzvollen Zeit
ins „Heute” hinein, noch gibt es einen Lasker, Tarrasch, Schlechter,
Marshall, noch sehe ich Kampf der Jugend mit der noch immer nicht
altersschwachen Vergangenheit, aber freilich welch ein Kampf! Ein Kampf
mit unbedingt sicherem Ausgang, erfüllt von den tragischen Bedingungen
istorischer Entwicklung, von der absoluten Notwendigkeit des endlichen
Sieges der Jugend, die dann selber schon ins Mannesalter getreten
(natürlich bildlich aufzufassen), sich einer neuen Jugend zu erwehren,
von dem erobernden, siegessicheren Angriffskampf in den abwehrenden,
untergangsicheren Verteidigungskampf zu treten haben wird. Ewiger
Kampf zu Fortschritt und Entwicklung, Werden und Vergehen aufs
innigste ineinander verwoben, so seh’ ich den organischen Zusammen Zusammenhang ­
hang Zusammenhang der städte- und ländergeschiedenen Schachturniere.

1900 bis 1915 ! auch eine Jubiläumswende, auch eine Gelegenheit
zu rückschauender Sammlung schachgeschichtlicher Erkenntnisse. An die
Namen knüpft sich ein tiefer Inhalt, dessen Zerfaserung und Eingliederung
in die ewig fortschreitende Gedankenkette der Theorie und schach schachwissenschaftlichen ­
wissenschaftlichen schachwissenschaftlichen Bewertung Berufeneren als mir Vorbehalten bleiben
muß. Ich will mich an die Namen halten, die den „Inhalt” schufen.

1900 bezeichnet den Höhepunkt der reifgewordenen „Jugend von
gestern” und gleichzeitig ein erstes, entscheidungsvolles Abbröckeln des
„Alters”. Steinitz ist nicht mehr, sein großer Geist hat ausgelitten.
Paris 1900 aber ist der größte Triumph seines Überwinders Lasker,
Alle Größen der Zeit sind erschienen, nur der Eine fehlt, der Gegner
Laskers, sein Landsmann Tarrasch. Seit Lasker Weltmeister ist,
haben ihre scharfen Klingen immer gegeneinander gestrebt und sind
seit 1896 sich doch immer wieder ausgewichen, so oft sie auch aufein-
anderstoßen konnten. In Wien 1898 und ein Jahr vorher in Budapest
ist Tarrasch zur Stelle, aber Lasker fehlt, in London 1899 , Paris 1900
umgekehrt: Lasker erscheint, aber Tarrasch tut nicht mit. So stehen
ihre gewaltigen Siege von Wien, Paris und London als mächtige Für Fürsprecher ­
sprecher Fürsprecher gegeneinander, aber sie entscheiden die große Frage nicht.

Lasker zieht sich nach seinem Pariser Siege für lange Zeit zurück.
Sein Weltmeisterschaftsthron ist festgefügt. In Paris hat sich jene Meister Meistergilde ­
gilde Meistergilde endgültig festgelegt, der die nächste Zeitspanne gehört. Für Jahre
beherrschen nun immer dieselben Meister das Feld: Maröczy, Pillsbury,
Janowski, Schlechter, Marshall. 1900 ringen sie nochmals miteinander
im Isär-Athen, in München. Maröczy, Pillsbury und Schlechter er erklimmen ­
klimmen erklimmen die Spitze. Der Rücktritt Maröczys vom Stichkampf überläßt
den beiden andern einen billigen Erfolg. L T ber das von Janowski
gewonnene erste Monte Carloer-Turnier hinweg gibt es erst 1902 im
zweiten Monte Carloer-Turnier wieder ein Ereignis ersten Ranges. Auch
Tarrasch tritt wieder in die Schranken, freilich indisponirt und daher zu
einer verhältnismäßig untergeordneten Rolle verurteilt. Es hebt wie in
München ein neuer Wettlauf Maröczy-Pillsbury an und mit i / i Point
mehr siegt schließlich der Ungar über den unglücklichen Amerikaner, dessen
Schicksal es scheint, immer „Zweiter” zu werden (schon vorher in Wien,
London und Paris!. Maröczy ist ein „gefährlicher Mann” geworden und
schon taucht auch die schneidige Wucht Janowskis siegreich auf; das
Hannoversche Ringen bringt ihm einen schönen Sieg, Pillsbury selbst selbstverständlich ­
verständlich selbstverständlich — Zweiter. Dr. Tarrasch aber fühlt den Ehrgeiz in sich,
den jungen Löwen seine alte, unverbrauchte Kraft zu zeigen und ein
Jahr später nimmt er es abermals in Monte Carlo in einem seiner Aus Ausdauer ­
dauer Ausdauer entsprechenden Zweirundenturnier mit der ganzen gefährlichen
eute” auf. Wie 1898 in Wien macht ihm auch hier Pillsbury das
Leben recht sauer, aber seine enorme Fähigkeit zum „Durchhalten” trägt
schließlich auch diesmal goldene Lorbeeren: in einer berühmten, ent entscheidenden ­
scheidenden entscheidenden Partie von mehr als 80 Zügen Dauer wirft er den Amerikaner
und steuert mit festgefügter Sicherheit einem neuen, stolzen ersten Preis
zu. Pillsbury, dem „Pace-Maker”, wird diesmal aber auch der zweite
Platz von dem flinken Maröczy weggeputzt. Die 1902er-Reihenfolge
Maröczy-Pillsbury ist also von Tarrasch übertrumpft. Wieder steht
ein ragender Turm gegen den Thron Laskers, aber noch immer sind
die beiden nicht aufeinander geprallt.

Etwas beunruhigt scheint aber der Weltmeister doch zu sein. Mag
es einer Laune des Moments entspringen oder einem wirklich ernsthaften
Willen seiner Kraft, kurz, Dr. Lasker entschließt sich nach vierjähriger
Pause, so ziemlich ohne Übung, dem Ringen in Cambridge Springs 1904
durch seine Mitwirkung eine dem Amerikanertum nur zu sehr entsprechende
sensationelle „Aufmachung” zu gewähren. Tarrasch — fehlt!

Lasker aber muß seinen kühnen Versuch mit einer unangenehmen
Schlappe bezahlen. Zur Freude der Amerikaner gewinnt einer der Ihrigen
den großen Preis. Aber nicht der ersterbende Genius Pillsburys ist es,
welcher die Ehren erntet, dem Weltmeister den Rang abgelaufen zu
haben, sondern der Überraschungs- und Sensationsmann Marshall,
dessen prachtvoller Erfolg sogar die Pariser Leistung Laskers überragt,
weil er überhaupt unbesiegt bleibt.

Lasker ist es also mißlungen, dem Monte Carloer „Turm” Tarraschs
einen Gegenturm gegenüberzustellen. Aber ruhig zieht sich der Welt Weltmeister ­
meister Weltmeister wieder zurück, bleibt den weiteren Veranstaltungen abermals
fern und zeigt durch die stumme Geste seiner Nichtbeteiligung, wie sicher
er sich auch „politisch” auf seinem Königsstuhl fühlt. Der aufleuchtende
Stern Marshalls, noch gekräftigt durch seinen Weltkampfsieg über
Janowski, veranlaßt aber den sehnsüchtig immer nach dem Höchsten
strebenden, ruhelosen Geist Dr. Tarraschs, auch in die erste Ostender
Schlacht 1905 einzugreifen. Tarrasch oder Marshall lautet die Losung.
Tarrasch will den jungen Marshall schlagen und so indirekt beweis beweiskräftig ­
kräftig beweiskräftig gegen Lasker werden. Darum wird auch für später ein Wettkampf
zwischen den beiden vereinbart. In Ostende aber haben beide nicht
viel zu sagen, das ist die Überraschung von 1905. Maröczy und Janowski,
der eine hinter Tarrasch, der andere hinter Marshall in den letzt letztvorhergehenden ­
vorhergehenden letztvorhergehenden Treffen zurückgeblieben, liefern sich durch die ganze
zweite Hälfte des Turniers einen der dramatischesten Sturmlaufkämpfe,
die die Geschichte der Schachturniere kennt. Erst die vorletzte Runde
bringt die Entscheidung zugunsten Maröczys und Janowski muß wie
in Cambridge Springs mit Lasker, hier mit Tarrasch schließlich noch
sogar nur einen geteilten zweiten Preis entgegennehmen. Auch Tarrasch
ist’s also diesmal nicht besser gegangen wie Lasker und der „Gegen „Gegenturm”, ­
turm”, „Gegenturm”, den Lasker in Cambridge nicht schaffen konnte, ist ihm nun aus
der Niederlage Tarraschs entstanden. Tarrasch aber rüstet bereits
zum Wettkampf mit Marshall, der unterdes in Scheveningen eine Reihe
von Spielern damals noch zweiten Ranges aufs Haupt geschlagen und
auch im großen Barmer Schachkongreß sich gegen die beiden Ostender
eute” auf. Wie 1898 in Wien macht ihm auch hier Pillsbury das
Leben recht sauer, aber seine enorme Fähigkeit zum „Durchhalten” trägt
schließlich auch diesmal goldene Lorbeeren: in einer berühmten, ent entscheidenden ­
scheidenden entscheidenden Partie von mehr als 80 Zügen Dauer wirft er den Amerikaner
und steuert mit festgefügter Sicherheit einem neuen, stolzen ersten Preis
zu. Pillsbury, dem „Pace-Maker”, wird diesmal aber auch der zweite
Platz von dem flinken Maröczy weggeputzt. Die 1902er-Reihenfolge
Maröczy-Pillsbury ist also von Tarrasch übertrumpft. Wieder steht
ein ragender Turm gegen den Thron Laskers, aber noch immer sind
die beiden nicht aufeinander geprallt
Etwas beunruhigt scheint aber der Weltmeister doch zu sein. Mag
es einer Laune des Moments entspringen oder einem wirklich ernsthaften
Willen seiner Kraft, kurz, Dr. Lasker entschließt sich nach vierjähriger
Pause, so ziemlich ohne Übung, dem Ringen in Cambridge Springs 1904
durch seine Mitwirkung eine dem Amerikanertum nur zu sehr entsprechende
sensationelle „Aufmachung” zu gewähren. Tarrasch — fehlt!

Lasker aber muß seinen kühnen Versuch mit einer unangenehmen
Schlappe bezahlen. Zur Freude der Amerikaner gewinnt einer der Ihrigen
den großen Preis. Aber nicht der ersterbende Genius Pillsburys ist es,
welcher die Ehren erntet, dem Weltmeister den Rang abgelaufen zu
haben, sondern der Überraschungs- und Sensationsmann Marshall,
dessen prachtvoller Erfolg sogar die Pariser Leistung Laskers überragt,
weil er überhaupt unbesiegt bleibt.
Lasker ist es also mißlungen, dem Monte Carloer „Turm” Tarraschs
einen Gegenturm gegenüberzustellen. Aber ruhig zieht sich der Welt Weltmeister ­
meister Weltmeister wieder zurück, bleibt den weiteren Veranstaltungen abermals
fern und zeigt durch die stumme Geste seiner Nichtbeteiligung, wie sicher
er sich auch „politisch” auf seinem Königsstuhl fühlt. Der aufleuchtende
Stern Marshalls, noch gekräftigt durch seinen Weltkampfsieg über
Janowski, veranlaßt aber den sehnsüchtig immer nach dem Höchsten
strebenden, ruhelosen Geist Dr. Tarraschs, auch in die erste Ostender
Schlacht 1905 einzugreifen. Tarrasch oder Marshall lautet die Losung.
Tarrasch will den jungen Marshall schlagen und so indirekt beweis beweiskräftig ­
kräftig beweiskräftig gegen Lasker werden. Darum wird auch für später ein Wettkampf
zwischen den beiden vereinbart. In Ostende aber haben beide nicht
viel zu sagen, das ist die Überraschung von 1905. Maröczy und Janowski,
der eine hinter Tarrasch, der andere hinter Marshall in den letzt letztvorhergehenden ­
vorhergehenden letztvorhergehenden Treffen zurückgeblieben, liefern sich durch die ganze
zweite Hälfte des Turniers einen der dramatischesten Sturmlaufkämpfe,
die die Geschichte der Schachturniere kennt. Erst die vorletzte Runde
bringt die Entscheidung zugunsten Maröczys und Janowski muß wie
in Cambridge Springs mit Lasker, hier mit Tarrasch schließlich noch
sogar nur einen geteilten zweiten Preis entgegennehmen. Auch Tarrasch
ist’s also diesmal nicht besser gegangen wie Lasker und der „Gegen „Gegenturm”, ­
turm”, „Gegenturm”, den Lasker in Cambridge nicht schaffen konnte, ist ihm nun aus
der Niederlage Tarraschs entstanden. Tarrasch aber rüstet bereits
zum Wettkampf mit Marshall, der unterdes in Scheveningen eine Reihe
von Spielern damals noch zweiten Ranges aufs Haupt geschlagen und
auch im großen Barmer Schachkongreß sich gegen die beiden Ostender
hampions Janowski und Maröczy wieder glänzend gehalten hat
Marshall kommt nur durch eine wahrhaft „pechige” Niederlage gegen
Tschigorin, der ausgerechnet in den allerletzten Runden die letzten
Reserven der Kunst seiner Jugend hervorgeholt hat, um den sonst wohl
verdienten ersten Preis, den nun 1 / t Punkt vor ihm Janowski und
Maröczy gemeinsam mit Beschlag belegen. Als vollwertige rehabilitirte
Größe tritt Marshall gegen Tarrasch an. Marshall mit dem all allgemeinen ­
gemeinen allgemeinen Willen seiner Künsterlaune, dem Deutschen möglichst
elegante „Dresche” zu versetzen, ohne ein festes Siegerziel; Tarrasch
beseelt von dem einen einzigen spezialisirten Willen, durch die Kraft
und Tiefe der Ideen in Marshall den Andern, den Größeren oder
nur Glücklicheren zu schlagen: Lasker! Welche Seelenkräfte des
Nürnberger Meisters müssen in diesem Wettkampf mit der unbedenklichen
leicht gebenden und leicht nehmenden „schachüchen Seele” Marshalls
aufgezehrt worden sein! Aber das Ende war denn auch ein bedeutender
Sieg: 8:1 bei 8 Remisen lautete das endgültige Resultat. Trotzdem
wage ich es zu behaupten, daß sich an diesem Ringen des Ehrgeizes
Tarraschs mit unsichtbaren Mächten, trotz oder gerade wegen des
überwältigenden Enderfolges seine „schachseelischen” Kräfte verblutet
haben. Der Sieg über Marshall war der Anfang vom Ende Tarraschs.
Und was Tarrasch mit den hohen Opfern seiner inneren schachlichen
Ruhe erkauft hatte, erreichte der, dem es galt, zwei Jahre später wie
im Handumdrehen. 1907 schlug Lasker innerhalb 15 Partien Marshall
mit 8 :0 und man glaubt aus den ziemlich einfachen, leichten Partien die
lächelnde Geste herauslesen zu können, mit der Lasker die Titanenarbeit
Tarraschs noch in Schatten stellt. Es ist eine bittere Tragik: Mar Marshalls ­
shalls Marshalls Niederringung war für Dr. Tarrasch ein Schlag ins Wasser!

Auf dem Turnierboden bereiten sich unterdes und danach Ereignisse
vor, die die „geschlossene Gesellschaft” bei der Vergebung erster Preise
gar bald arg zerklüften sollen. Schon in Barmen ist in Bernstein ein
junger, gefährlicher Widersacher aus Rußland gekommen und bald soll
sich die Bedeutung der folgenden russischen Invasion enthüllen. Rußland
hat auch auf dem friedlichen Gebiete des Schachs eine Revo Revolution ­
lution Revolution bewirkt.

Das Monstreturnier von Ostende 1906 bietet die erste Gelegenheit
zum Eingreifen der meistenteils auf den Hauptturnieren des deutschen
Schachbundes erstarkten jüngeren Kräfte. Leider ist die Anlage des
„Gruppen- und Ausscheidungsturniers” eine verfehlte, so daß manche
begabte Streiter ein unverdient frühes Ende finden. Dennoch arbeiten
sich die beiden Russen Bernstein und Rubinstein sowie der Wiener
Perlis bis in die Siegergruppe. Die ersten Plätze gehören aber diesmal
noch den „Alten”. Wieder hält Maröczy sein Banner hoch, und nach nachdem ­
dem nachdem ihm anfangs sein alter Partner Janowski und später Schlechter
arg zugesetzt hat, marschirt er einige Runden vor Torschluß mit 1 Vs Punkten
Vorsprung an der Spitze und scheint eines neuen Erfolges sicher. Aber
diesmal heftet sich das Unglück an seine Fersen. Der besonders gut dis-
ponirte Schlechter hebt in ganz kurzer Zeit den Vorsprung auf und führt
bei Beginn der letzten Runde, in der er frei ist, mit einem Zähler Vor Vorsprung. ­
sprung. Vorsprung. Maröczy muß, um seinen Gegner einzuholen, auf Gewinn spielen
nd, dadurch nervös gemacht, hat er das Pech, eine gut stehende Partie
gegen Bernstein zu verlieren. So erklimmt Schlechter vor Maröczy
den Preis. Rubinstein teilt mit Burn, der den Glanz der Vergangenheit
in diesem Turnier nochmals zu Ehren bringt, den dritten Preis. Weitab
stehen Marshall an siebenter, Janowski an achter Stelle. Janowski
ist mitten im Turnier jäh zusammengebrochen und kann sich seither nie
wieder erholen. Er ist gleich am ersten Waffengang mit der Jugend
gescheitert.

Fast unmittelbar folgt die Nürnberger Tagung des Deutschen
Schachbundes. Maröczy ist diesmal abwesend. Dafür fühlt sich der
noch an den Wunden des Wettkampfes gegen Marshall tragende
Dr. Tarrasch verpflichtet, einem Schachereignis, das sich in den Mauern
seines Wohnortes und zugleich der Stätte seines glorreichen Matchsieges
abspielt, nicht fern zu bleiben; mit Schlechter zusammen bezieht er
die „Favoriten-Stellung”. Aber erstens kommt es immer anders, zweitens
als man denkt. Auch Tarrasch geht gleich im ersten Kampfe mit der
.Jugend” der Atem aus, zuviel lebendiger Energie hat ihn der Kampf
ein Jahr vorher gekostet. Die .blutigen Anfänger” Salve, Vidmar, Spiel Spielmann, ­
mann, Spielmann, Fahrni rennen ihn in vortrefflichen Partien über den Haufen
und der so oft sieggekrönte Doktor macht nicht einmal die 50%. Den
Sieg aber gewinnt nicht Schlechter, sondern Tarraschs besiegter
Widersacher — Marshall und zwar in ähnlich glänzendem Stil, wie
zu Cambridge Springs. Doppelt schmerzlich ist also die Schlappe Tar Tarraschs, ­
raschs, Tarraschs, die Früchte des vorjährigen Triumphes sind dahin, die Opfer
schon jetzt umsonst gebracht, eine bittere tragische Ironie. Schlechter,
der Favorit, wird auch nur Dritter und der zweite Platz fällt bereits an
einen Zukunftsstern: den schon in Ostende durch ein paar Meister Meisterleistungen, ­
leistungen, Meisterleistungen, namentlich gegen Maröczy und Teichmann, Aufsehen erre erregenden ­
genden erregenden leider zu früh ausgeschiedenen Prager Duras. Hohe Preise
gewinnen auch Forgacs und Salve.

Hat das Jahr 1906 nur die drohenden Flammenzeichen einer gefahr gefahrvollen ­
vollen gefahrvollen Zukunft der „Erbeingesessenen” gebracht, so sollte 1907 bereits
das Schicksalsjahr des Überganges sein.

Im dritten Ostender Turnier weiß Tarraschs ahnungsvoll erkenntnis erkenntnisreiche ­
reiche erkenntnisreiche Diplomatie seinem brennenden Siegesehrgeiz zu Liebe, eine
Separation von der „Jugend” herbeizuführen, welch letztere sich an
einem gewöhnlichen Meisterturnier von 30 Teilnehmern begnügen muß,
während vier der „Alten” und zwei der „ganz Alten” sich zu einem
„Groß-, Dick- und Breitchampionturnier’’ zusammentun. In welchem von
den beiden Turnieren das imponirendere Können gezeigt wird, bleibe
dahingestellt. Jedenfalls atmet Tarrasch in altgewohnter Luft; in der
„hocharistokratischen Kapuzinergruft” ist er wieder der Erste vor
Schlechter und auch Janowski hält sich hier wieder bis knapp vor
Schluß obenan. Aber was nützt alle Abschließung, die Notwendigkeit
des ehernen Schicksals nimmt ihren Lauf, noch in eben demselben
Ostende, in dem Tarrasch zum siebentenmal den ersten Preis erstreitet.
Das .gewöhnliche” Meisterturnier bringt den vollen Triumph der
„Jungen”: drei Russen besetzen die ersten drei Plätze. Bernstein und
Rubinstein teilen sich in die Siegerehren und % Point dahinter nimmt
er Dritte des wuchtigen Dreigespanns, der geniale, fintenreiche, noch
lange nicht abgeklärte Niemzowitsch mit Mieses, dem Unglücksraben,
zusammen den dritten Platz der heroischen Riesenschlacht. Weitere
russische Preisträger sind Salve, Snosko-Borowski, Tartakower.
Die russische Invasion beginnt in voller Wucht bemerkbar zu werden
und es ist klar geworden: das Championturnier hat nichts zu besagen,
nur der Waffenstrauß mit der zum bürgerlichen Meisterturnier verdammten,
ganz „championswidrigen” Jungmannschaft kann von überzeugender
Beweisgültigkeit für die Zukunft sein. Wieder ist Tarraschs „Turm”
gegen den „Andern” schwach und wenig stichhältig.

Karlsbad 1907! Der historische Wendepunkt unserer Schach Schachgeschichte, ­
geschichte, Schachgeschichte, die Katarsis des spannungsreichen Dramas. Um
im Bilde zu bleiben: nach den „retardirenden Momenten” nun
die große Szene, wo Maria Stuart mit Elisabeth zusammentrifft
und die Wahrheit unaufhaltsam und zermalmend in ihr Recht
tritt. So ist das erste Karlsbader Turnier das geschichtlich
interessanteste und wichtigste der Schachturniere dieses Jahr Jahrhunderts. ­
hunderts. Jahrhunderts.

Der ruhmvolle Vertreter der „Aristokratie” Maröczy gegen den
Führer einer schon Gegenwart werdenden Zukunft: Rubinstein! Seit
Ostende 1905 ist nicht so erbittert um die Siegespalme gestritten worden
und doch handelte es sich damals nür um eine „interne” Frage: Janowski
oder Maröczy, diesmal aber geht das Kämpfen über die Namen hinaus:
hie die Gegenwart, die nicht Vergangenheit werden will; hie die Zukunft,
die zur Gegenwart ringt!

Um die Mitte des Turniers erringt Maröczy einen kleinen Vorsprung,
den er zähe festhält. Die Krise tritt in der 17. Runde ein, wo beide
Widersacher aufeinandertreffen. Maröczy erlangt das bessere Spiel und
gewinnt die Qualität, Partie- und Turniersieg ist in greifbare Nähe ge gerückt, ­
rückt, gerückt, aber das gewitterschwangere Schicksal scheint auf dem Ungarn
zu lasten, vergeblich sind seine Anstrengungen einen für ihn sonst immer
souverän siegverheißenden Vorteil in Gewinn umzusetzen, der Russe
verteidigt sich mustergültig und nach schwerem Kampf muß Maröczy
in den Ausgleich und das Remis einwilligen. Die Partie hat ihn für den
Rest des Turniers sichtlich erschöpft, wie der Blitz ist nun Rubinstein
vom und läuft in sicherer Manier über das Zielband. Die Jugend hat
gesiegt; mit Leonhardt, Duras, Vidmar und den Russen Niemzo Niemzowitsch, ­
witsch, Niemzowitsch, Salve, Dus-Chotimirski besetzt sie weitere Plätze. Im
geschlagenen Felde befinden sich Marshall, Janowski und Mieses.
Der zweite Platz Maröczys ist beredter als der erste Platz Tarraschs
in Ostende.

1908 ist ein Jahr der Anpassung, Anerkennung und allmählichen
Ausgleichung der in Karlsbad mit so erschütternder Gewalt aufeinander
gestoßenen Gegensätze. Neben die russische Macht tritt auch ein starkes
österreichisches Aufgebot: Duras, Spielmann, Vidmar als vollwertig
erstklassige Vertretung der Jugend. Es ist das Jahr der österreichischen
Turniere, das Jahr der österreichischen Triumphe. Zuerst Wien und dann
Prag; beiden Veranstaltungen ist der Stempel aufgedrückt durch die
famose Leistung Schlechters, wenngleich der Wiener auf keinem von
eiden Schauplätzen schließlich als unbestrittener Sieger hervorgeht. In
Wien muß er die Palme mit Duras und Maröczy teilen, in Prag mit
dem Böhmen allein. Rubinstein wird beidemal nur Vierter, ein relativer
Mißerfolg. Aber was hat das zu besagen gegenüber der Tatsache, daß
nun auch Maröczy an dem aufreibenden Kämpfen, mit der so hart zu zugreifenden ­
greifenden zugreifenden Jugend .flügellahm" wird? In Wien kann er mit dem Auf-
wande aller seiner schachlichen Fähigkeiten und seelischen Willenskräfte
nochmals den höchsten Gipfel erklimmen, aber man glaubt ihm die
enorme Anstrengung, die herkulische Rückenarbeit anzusehen, die er
mit der konzentrirten Energieseiner bis zur letzten Reserve herangezogenen
Kräfte emporzustemmen hat, ruckweise, aber es geht noch. Doch in Prag
nicht mehr, er ist hier wie ausgepumpt, auch dieser Riesengeist hat sich
in überraschend kurzer Zeit ausgegeben. Noch einmal erscheint er später
in S. Sebastian 1911 am Start, ohne es über eine mäßige Durchschnitts Durchschnittsleistung ­
leistung Durchschnittsleistung hinauszubringen. Seither hat er, der frei war von dem nahezu
krankhaften Ehrgeiz eines Dr. Tarrasch und klug und kalt Erfolg und
Mißerfolg abwog, sich von der Arena zurückgezogen, ehe er das Schick Schicksal ­
sal Schicksal der Steinitz, Burn, Tschigorin über sich Herr werden ließ. Auch
Janowski und Marshall befinden sich wieder unter den Geschlagenen.

Ein drittes Turnier kleineren Ranges findet 1908 in Düsseldorf
statt. Wie in Scheveningen 1905 wird hier wieder Marshall gegen die
jüngere Garde der „bürgerlichen Schicht” gestellt und kann auch diesmal
seine Aufgabe zur Zufriedenheit in überlegener Weise lösen. Zu Boden
gestürzt ist die alte Klasse noch nicht, nur Gleichberechtigung mit
ihr haben sich die „Jungen” erworben. Die Tatsache wird durch das
Jahr 1908 konsolidirt.

Während sich so endgültig ein neues Zeitalter gleichwertig neben
das alte gestellt hat, mutet es wie eine blutige Ironie an, daß die beiden
ragenden Türme des früheren Zeitabschnittes Lasker und Tarrasch,
nun mitten in einer neuen Entwicklung endlich doch die Klingen mit miteinander ­
einander miteinander kreuzen. Es ist der bitterste Schmerz, den Dr. Tarrasch nun
am Ende seines zerscheiternden Lebensplanes erfahren muß. Er, den er
immer gesucht, den er im Geiste immer bekämpft, den er in jedem Wider Widersacher ­
sacher Widersacher als deckenden Schatten vor sich gesehen, den er doch nie er erreichen ­
reichen erreichen konnte oder wollte, mit ihm trifft er nun endlich doch zusammen,
wo es zu — spät ist, wo dem Nürnberger Adler die Schwungkraft zu
erlahmen beginnt. Wahrhaft, dieser Lasker ist ein Sonnen- und Glücks-:
kind, nimmt dem alten Steinitz die Weltmeisterschaft ab und behauptet
sie gegen den alternden Tarrasch! Wie, wenn 1894 anstatt Laskers
Tarrasch zugegriffen und voraussichtlich ebenfalls dem müden Stei Steinitz ­
nitz Steinitz das Zepter entrissen und selber Weltmeister geworden wäre?! Wie
anders hätte sich das Schicksalslos wenden können; dann wäre Tar Tarrasch ­
rasch Tarrasch es gewesen, der warten konnte, der nichts zu verlieren hatte*
wenn er mit dem großen Gegner nicht zusammentraf. Wer und was
gab denn diesem Lasker, der 1894 gegenüber der vierfachen Sieges Siegesserie ­
serie Siegesserie des Nürnbergers ohne jeden erstklassigen Turniererfolg dastand,
das Recht, nach der Krone zu greifen? Die Antwort ist einfach genug:
Lasker durfte es kraft seines kühlen, jede Möglichkeit logisch und klar
durchdenkenden, auch mit dem Ehrgeiz maßvollste Ökonomie haltenden
nd darum das einmal als erreichbar Erkannte unbedenklich wollenden
Geistes; Tarrasch aber konnte es nicht, weil sein lodernder Ehrgeiz
den Mißerfolg fürchtete wie der Gläubige die Hölle, weil er lieber noch
ein bißchen zögerte und von hinten herum .beweiskräftig” wurde gegen
seinen Rivalen, den er wie heute in Marshall und in Championtur Championturnieren ­
nieren Championturnieren schon damals in Tschigorin und Walbrodt zu besiegen trach trachtete, ­
tete, trachtete, aber nie — in ihm selbst! So ist es gekommen, daß Tar Tarrasch ­
rasch Tarrasch vor lauter Zögern zur Erfüllung seines Lebenstraumes schließlich
zu spät kam! Und so ist auch der Erfolg Laskers als des tatkräftigeren
Menschen ein verdienter und kein Glücksfall.

Die Partien des von Lasker mit 8 : 3 gewonnenen Wettkampfes
waren recht mäßigen Inhaltes, ja die einzigen wertvollen Theoriebeiträge
lagen mehr auf Seite seines Gegners (10. und 12. Partie). Lasker selbst
mochte jetzt das Bedürfnis fühlen, seine Kraft nicht rosten zu lassen
und bewußt des großen Einsatzes steigt er in die Kampfgefilde von 1909,
mitten in die Höhle das Löwen — Petersburg — in die Hauptstadt des
bedeutendsten Aufmarschgebietes der Jugend. Alle Größen der neuen
Gegenwart sind da: Schlechter, der Held von 1908, Rubinstein, der
König der Jungen, sein Landsmann Bernstein, dann Duras, Yidmar,
Spielmann, Forgacs, Teichmann, Mieses, Tartakower, alle wie spitze
Dolche gerichtet, gegen den jüngeren noch unbekannten .Eindringling”.
Es gilt nicht dem Manne, es gilt dem Titel, mit verdoppelten Anstren Anstrengungen ­
gungen Anstrengungen und verdoppeltem Können tritt jeder Einzelne gegen den Welt Weltmeister ­
meister Weltmeister vor; es ist nicht leicht, Kaiser zu sein. Aber wer es im Reiche
des Geistes ist, der muß sich als würdig erweisen.

Es wird ein Duell Lasker-Rubinstein in der Fasson Karlsbad
1907. Gleich Maröczy geht Lasker nach anfänglichem Zurückbleiben
um die Mitte des Turniers an die Spitze und kann nach einem den
Weltmeister auf der alten Höhe zeigenden grandiosen Siegeslauf in der
15. Runde mit l 1 /* Zählern führen. Dann aber kommt, wie bei Ma Maröczy ­
röczy Maröczy in Karlsbad, der Rückschlag. Lasker erleidet die sensationelle
Niederlage durch Dus-Chotimirski und wiederum, gleich dem Blitz,
fährt Rubinstein heran, und geht in die letzte Runde mit dem Vor Vorsprung ­
sprung Vorsprung von »/*■ Die Situation ist kritisch. Lasker hat im letzten Gang
den Schachriesen Teichmann zum Gegner, welchen kein Sterblicher „auf
sicher’ hat. Lasker muß aber gewinnen, es geht um mehr als um seinen
Sieg, um mehr vielleicht auch, als um seine Weltmeisterschaft, die ihm
freilich das Wichtigste scheint. Es geht darum, daß die neue Gegenwart
nicht zum zweitenmal und damit endgültig siegen darf; denn nach
Lasker gibt es keinen mehr, den das .alte Geschlecht” noch als Vorposten
der alten Macht hinstellen kann. Die ganze Welt, in welchem Winkel immer
Schach gespielt wird, wartet lauschend, im Banne des historischen Ge Geschehens ­
schehens Geschehens auf das Resultat der letzten Runde. Und Lasker besiegt
Teichmann, streckt den Riesen in 26 Zügen zu Boden, es ist als ob
der eiserne Wille des Weltmeisters den Deutsch-Engländer in Hypnose
versetzt hätte, er kann gar nicht anders, er muß verlieren. Laskers
größere Seelenkraft rettet ihn und sein „Geschlecht” und nicht nur die
größere Seelenkraft, sondern auch die bessere Ökonomie ihres Ver Verbrauches. ­
brauches. Verbrauches. Lasker, der Schachkünstler ist auch ein Lebenskünstler, eine
ämonische Herrennatur, die mit der Macht des Siegens geboren ist,
Rubinstein hingegen eine stille, demütige, ringende Menschenseele, die
aus den Leiden ihres Volkes (Rubinstein ist Jude), aus dem Düster
ihres Daseins sich durch das Schachspiel zum Licht des Sonnenkindes
Lasker in Ebenbürtigkeit emporarbeitet ...

Laskers Königsidee vom „Siegen-Müssen” zeigt sich ein Jahr später
im glänzendsten Lichte in dem sonst nicht zu hoch einzuschätzenden
Wettkampf mit Schlechter. Das Resultat 1:1 hat, so schön es für
Schlechter ist, bei der Kürze des Kampfes nicht viel zu besagen. Auch
die einzelnen Spiele sind nicht immer allererster Güte. Bemerkenswert
ist nur, wie es zu dem Resultat 1:1 kommt: Bis zur allerletzten Partie
führt Schlechter mit 1:0, vergeblich hat Lasker in neun Partien die
„Is onzo-Defensivpositionen” des Österreichers zu stürmen versucht. Die
letzte Partie ist da und Laskers Weltmeisterschaft in unmittelbarer Ge Gefahr. ­
fahr. Gefahr. Lasker muß abermals gewinnen, einem Schlechter gegenüber,
dem größten Verteidigungskünstler der Welt! Was Lasker neunmal miß mißlungen, ­
lungen, mißlungen, gelingt ihm im letzten Augenblick, da es niemand mehr für
möglich hielt. Mach’ ihm das einer nach . . .

Nach dieser Periode lebhafterer Tätigkeit setzt sich der fest auf
seinem Thron ruhende Weltmeister für beträchtliche Zeit wieder zur
Ruhe. Die Wettkämpfe gegen Janowski sind trotz der tiefen Momente,
die sie bringen, nur „leichtere Ware” für den Weltmeister. In der
„Arena” wird aber rüstig weitergekämpft. Schlechter erringt in Ham Hamburg ­
burg Hamburg 1910 einen schönen, wenngleich sehr knappen Sieg gegen Duras.
Rubinstein ist hier nicht erschienen. Dafür stürzt sich Dr. Tarrasch,
der jetzt alles verloren sieht und daher nichts mehr zu riskiren glaubt,
wieder ins Gewühl. Er bleibt abermals weit zurück, der „glänzende Ab Abgang”, ­
gang”, Abgang”, den er vielleicht gesucht hat, wird ihm nicht zuteil.

In Amerika ist in Capablanca ein neues Lumen auferstanden,
das sich nun in S. Sebastian 1911 mit der gesamten europäischen
Elite, von der tatsächlich nur Lasker fehlt, in ein sehr erfolgreiches
Gefecht einläßt. Leider ist das Turnier nur einrundig, trotz der geringen
Anzahl von nur 15 Teilnehmern (es nehmen eben nur „Champions”
teil, als welche auch die „Jungens” schon „anerkannt” werden). Es ist
daher mehr einer Laune des Zufalls zuzuschreiben, wenn Capabianca
den Lorbeer davonträgt, um das berüchtigte halbe Point getrennt von
Rubinstein und Vidmar. Rubinstein hat im Turnier viel Pech ge gehabt, ­
habt, gehabt, fünf Partien in gewonnener Stellung nur remis halten können, dafür
als einziger den Kubaner besiegt. Jedenfalls hat die Schachwelt in Ca Capabianca ­
pabianca Capabianca einen weiteren Weltmeisterschaftsaspiranten erhalten und die
neue „Großmeisterklasse” nimmt bereits ganz beträchtliche Dimensionen
an. Im zweiten Karlsbader Turnier, das sich im selben Jahr abrollt und
durch die bedeutende Anzahl von Teilnehmern (26) große Anforderungen
stellt, kann auch Teich mann in ausgezeichnetem Stil endlich einmal ein
großes Turnier zu seinen Gunsten beenden. Die beiden erfolgreichsten
Turnierspieler der letzten Jahre, Rubinstein und Schlechter, müssen
sich hinter ihm mit einem gemeinschaftlichen zweiten Platz zufrieden zufriedengeben, ­
geben, zufriedengeben, den sie auch nur nach schwerem Kampf mit einem neuen russi russischen ­
schen russischen Genie, Rotlewi, behaupten. Marshall, dessen Spiel sich allmäh-
ieh aus der flackernden Unregelmäßigkeit von einst zu einer reiferen
Gleichmäßigkeit entwickelt hat, teilt mit dem jungen Niemzowitsch
die beiden nächsten Preise.

1912 ist das Jahr Rubinsteins, der in allen großen Veranstal Veranstaltungen ­
tungen Veranstaltungen dieses Jahres Sieger bleibt. Zunächst im zweiten S. Sebastianer
Turnier, wo er in den beiden letzten Runden seine Hauptrivalen Spiel Spielmann ­
mann Spielmann und Niemzowitsch besiegt, dann mit einem Vorsprung von
2‘/2 Zählern in Pystian und schließlich in Breslau, hier aber nur ge gemeinsam ­
meinsam gemeinsam mit seinem alten Rivalen aus dem Barmer Hauptturnier seligen
Angedenkens, Duras. In allen drei Turnieren bleiben Schlechter.
Teichmann, Spielmann, Marshall, Tarrasch hinter ihm zurück.
Tarrasch spielt aber sehr gut, gewinnt sowohl in S. Sebastian, als
auch in Breslau den vierten Preis, nur einen Punkt hinter dem Sieger!
Er nimmt jetzt ungefähr den Rang ein, wie etwa Burn und Tschigo-
rin um 1900 , also noch immer sehr, sehr stark, aber eben doch nicht
mehr der Dr. Tarrasch, dem man die Weltmeisterschaft zutraute. Und
gegen Marshall verliert er jetzt fast jede Partie . . .

Auch das im selben Jahre ausgetragene russische Nationalturnier
zu Warschau, dem ruhig internationale Bedeutung beigemessen werden
kann, bringt Rubinstein vor Bernstein und Niemzowitsch den Sieg.

Das letzte und zugleich eines der gewaltigsten Schachereignisse
vor Ausbruch des Weltkrieges spielt sich ebenfalls in Rußland und
wiederum in Petersburg ab. Ein Championturnier in neuer Auflage, be betrüblicherweise ­
trüblicherweise betrüblicherweise nur mit dem Mißgriff des schon in Ostende 1906 geschei gescheiterten ­
terten gescheiterten Ausscheidungssystems. Leider fehlt im Meisterreigen die gesamte
österreichische Gruppe: Schlechter-Duras-Spielmann-Vidmar. Aber
dafür ist wie 1909 auch diesmal der Weltmeister zur Stelle und Capa-
blanca, der Kubaner, der Sieger von S. Sebastian und Rubinstein
der siebenfache Turniergewinner. Man hat Lasker bei der Teilnahme
an diesem Turnier wenig ethische Momente unterschoben; das zu beur beurteilen ­
teilen beurteilen ist hier nicht unsere Sache, die Herrennatur des Laskerschen
Geistes tiat mit Ethos sehr wenig zu tun, wie auch die Strategie des
genialen Feldherrn nicht mit Motiven des Edelmutes und Opfersinnes
arbeitet. Genug, Lasker spielt mit, er läßt sich herbei, in ein voraus voraussichtlich ­
sichtlich voraussichtlich noch heißeres Schlachtgetümmel als fünf Jahre früher in der derselben ­
selben derselben Stadt einzutreten. Gleich die Ausscheidungsrunde bringt eine
Sensation: Rubinstein kann sich nicht gleich „derfangen” und ehe der
Russe loslegen kann, das verlorene Terrain einzuholen, ist der Turnus
um, Rubinstein, der Gewaltige, muß ausscheiden, kommt nicht in die
Siegergruppe, womit sich die unglückselige .Ausscheidungsidee” selber
den größten Hohn antut. Aber auch Lasker ist hinter Capablanca,
dem Führer des Turniers, um iy 2 zurückgeblieben. Bei der Kürze des
Turniers und der Spielstärke der Teilnehmer (außer Lasker und Ga Capablanca ­
pablanca Capablanca treten noch Alechin, der jüngste der russischen Groß Großmeistergarde, ­
meistergarde, Großmeistergarde, Marshall und Tarrasch, in die Siegerrunde ein) scheint
die Sache für Lasker aussichtslos. Jeder hat noch mit jedem zwei Par Partien ­
tien Partien zu spielen. In der einen Runde schlägt Lasker alle Gegner mit
Ausnahme Capablancas, dem er mit schwerer Mühe in schlechterer
Stellung ein Remis abtrotzt. Capabianca kann auch gegen Alechin
ur Remis erreichen, bleibt aber noch immer einen Punkt vor Las-
ker, als der letzte Turnus beginnt. In der drittletzten Partie trifft Lasker
mit Capablanca wieder zusammen. Lasker muß gewinnen. Zum
drittenmal sehen wir ihn im Laufe unserer Darstellung vor diese Not Notwendigkeit ­
wendigkeit Notwendigkeit gesetzt, an der ein jeder anderer unterlegen wäre. Diesmal
ists der schwerste Gegner, aber Lasker gewinnt zum drittenmal, zum
drittenmal triumphirt seine „Königsidee”. Eine theoretisch sehr umstrittene
Partie, über die viel debattirt wird, aber Capablanca mußte sie ver verlieren, ­
lieren, verlieren, er konnte nicht anders, gleich Teichmann, gleich Schlechter,
auch er unterlag der geradezu hypnotischen Willensbeeinflussung des
Dämons. Die folgende Runde gibt dem erschöpften Kubaner den Rest,
auch Dr. Tarrasch, sonst sehr mäßig, hat die Genugtuung und Ehre
Capabianca zu besiegen. Mit Sicherheit erledigt Lasker den zum
ersten Preis genügenden Rest und geht als Sieger über seine beiden
größten Rivalen, Capabianca und Rubinstein, von der Wahlstatt,
vielleicht Laskers innerlich bedeutendster Erfolg.

Der Sturmflut der Jugend, die nach dem Höchsten strebt, hat der
Willensmensch Lasker ein wirksames Paroli bieten können. Noch steht
sein Thron in unerschütterter Herrlichkeit, bedeckt mit neuem Ruhm
da. Findet sich die Macht, die diesen Willen bricht, ehe ihn das —
Alter bricht? Und das Alter wird ihn niemals brechen, dazu kennen
wir Lasker viel zu gut. Er wird gehen, ehe das Alter kommt. Aber
noch fühlt er es nicht kommen, noch hält er den Herrscherstab in fester
Hand. Auf Rubinstein richteten sich aller Blicke, das dunkle Schicksal
gegen das helle Schicksal. Für Herbst 1914 war der große, entscheidende
Zweikampf zwischen ihm und Lasker in Aussicht genommen, da kam
ein anderer größerer Kampf. Möge der größere, blutigere Kampf bald
erlöschen, damit den Kämpfen des Geistes wieder Gelegenheit gegeben
werde, die ewige Bahn des Fortschrittes zu wandeln. Lasker oder Ru Rubinstein, ­
binstein, Rubinstein, das ist die Frage, die der Krieg noch ungelöst läßt. Lasker
oder Rubinstein, bald möge die Frage wieder — „aktuell” werden! —

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.